Der Bitcoin-Kursanstieg der letzten Wochen ist in aller Munde und der Bärenmarkt scheint überwunden. Die 10000-Dollar-Grenze wird die nächste signifikante Hürde, nach der ein großer Hype anstehen könnte.

Bitcoin-Kurs steigt stetig an

Der Bitcoin erlebt ein starkes Jahr 2019 und erreichte in der letzten Woche einen Kurs, der vorher nur an insgesamt 100 Tagen höher gewesen ist. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Meldungen über sechsstelligen Kursprognosen für Ende 2019 die Runde machten. Doch für diesen Hype gibt es gute Gründe:

  • Ein Kurszuwachs von 47,6% im vergangenen Monat
  • Die Trendwende scheint vorerst bestätigt worden zu sein und der Bärenmarkt dauerhaft überwunden
  • Das für 2020 angesetzte Halving beim Mining sorgte bereits 2012 und 2016 für enorme Kursanstiege
  • Die Gesamtmarktkapitalisierung ist auch im Jahr 2019 im Vergleich zu anderen Märkten gering
  • Durch mehrere Regulierungen ist das Vertrauen der Anleger wieder gewachsen

Dies sind nur einige Gründe für den Bitcoin-Kursanstieg in diesem Jahr. Die weit verbreiteten Blasen-News aus 2018 sind weitestgehend verstummt, da viele Anleger das Potential des Bitcoins erkannt haben. Aber auch im Vergleich zu den Assets verhält sich die größte Kryptowährung überdurchschnittlich gut und diktiert das Gesamtmarktverhalten.

Video: #kurzerklärt: Bitcoin – Spekulationsobjekt oder Zukunftswährung?

Der Bitcoin-Kurs hat sich im Jahr 2019 mehr als verdoppelt

Auf der einen Seite bereuen es viele Anleger, die niedrigen Kurse vor der Konsolidierungsphase nicht zum Nachkauf genutzt zu haben. Andererseits gibt es auch beim jetzigen Kurs noch jede Menge FOMO“(Fear of missing out). Die „Angst“, den nächsten großen Hype zu verpassen, könnte bei einem Durchbrechen der 10000-Dollar-Grenze verstärkt werden und sich auf den Kurs auswirken.

Viele Experten sind davon überzeugt, dass das All-Time-High von 19783 Dollar aus dem Jahr 2017 innerhalb der nächsten sechs Monate durchbrochen werden könnte.

Es gibt viele Parallelen zu dem Bullen-Run aus dem Jahr 2017 und viele Chartanalysen bekannter Trader sprechen für einen weiteren Bitcoin-Kursanstieg. Des Weiteren ist die Eintrittshürde für den Erwerb der Kryptowährung auf vielen Börsen vereinfacht worden.

Hodler zurück an der Sonnenseite

Wer im Jahr 2018 die Nerven behalten und seine Kryptowährungen nicht verkauft hat, kann sich heute glücklich schätzen. Auch aus steuerlichen Gründen profitieren die sogenannten „Hodler„, die auch bei niedrigen Kursen ihre Coins behalten und nicht aus Panik heraus verkauft haben, vom Bitcoin-Kursanstieg am meisten.

Die weit verbreiteten Gerüchte, dass der Bitcoin nur eine Darknet-Währung sei, die in erster Linie für Geldwäsche benutzt wird und Unmengen an Energie verbraucht, sind verblasst.

Der Mehrwert und die Etablierung von Use-Cases in der realen Welt überzeugen die Bitcoin-Nutzer. Schnelle, dezentrale Transaktionen wecken nicht nur in politisch instabilen Ländern wie Venezuela das Interesse der breiten Masse. In der Vergangenheit gab es vermehrt Meldungen, dass mehrere Unternehmen zukünftig Blockchain-Lösungen in ihre Projekte integrieren wollen.

Mit dem Hype steigt in der Regel auch der Bitcoin-Kurs

Der Bitcoin hat sich über die Jahre einen Namen in der breiten Masse gemacht und viele Anleger sind von dem dezentralen System begeistert. Es ist durchaus möglich, dass der Bitcoin in den nächsten sechs Monaten sein Allzeithoch übertrifft und einen neuen Hype auslöst, den es bisher noch nicht gab.

Titelbild: © iStock – Rasica