Die Entfernungspauschale, die mitunter auch als Kilometergeld bezeichnet wird, hat in Deutschland eine recht lange Tradition. Sie wird bereits seit 1920 gezahlt. Mit den Jahren gab es natürlich einige Veränderungen und Anpassungen, die uns zu dem System gebracht haben, welches seit 2009 angewandt wird.

Die Höhe der Entfernungspauschale

Die Pauschale, die bei der Steuererklärung zu Gunsten des Pendlers berücksichtigt werden kann, beträgt 30 Cent ab dem 1. gefahrenen Kilometer. Sollten sich pro Jahr Kosten ansammeln, die über 4.500 Euro liegen, so erkennt das Finanzamt diese nur an, wenn man nachweisen kann, dass man den Weg mit dem eigenen PKW oder aber mit einem PKW zurückgelegt hat, welcher einem überlassen wurde.



Die Arbeitstage für die Berechnung

Um die Entfernungspauschale oder auch das Kilometergeld berechnen zu können, benötigt man die Arbeitstage, an denen der abzurechnende Weg entstanden ist. Hier gibt es zwei Möglichkeiten für die Ermittlung. Zum einen kann man alle Tage, an denen man gearbeitet hat, zählen und diese schriftlich festhalten. Oder aber man bedient sich einer pauschalen Regelung. Ist man in einem Unternehmen beschäftigt, in dem 5 Tage in der Woche gearbeitet wird, so kann man pauschal 230 Tage angeben. Bei 6 Arbeitstagen sind es 280 Tage, die pauschal beim Finanzamt angegeben werden können. Sollte man mehr Tage gearbeitet haben, muss man die Mehrarbeit nachweisen können.

Die Berechnung der Kosten

Die Kosten lassen sich recht leicht berechnen, wenn man die oben genannten Zahlen bereits hat. Dies ist die Entfernung in Kilometern, die man an jedem Arbeitstag zurücklegen muss. Da man einen Hinweg sowie einen Rückweg hat, müssen beide Strecken in die Berechnung einfließen. Die Kilometer werden dann mit den Arbeitstagen multipliziert. Das Ergebnis wird nochmals mit 0,30 Euro multipliziert. So erhält man die Summe, die man als Pendlerpauschale beim Finanzamt abrechnen kann.

Berater Tipp

Fahrtkostenrechner

Im Internet gibt es Fahrtkostenrechner, die das Zusammenrechnen übernehmen und in wenigen Sekunden den Wert aufzeigen.

Pendler zahlen viel Geld für die Fahrt zur Arbeit – zu Zeiten hoher Benzinpreise kann der Weg mit Auto und Motorrad richtig teuer werden. Es besteht die Möglichkeit, sich das Kilometergeld vom Finanzamt zurück zahlen zu lassen.

Verschiedene Kriterien werden bei der Berechnung berücksichtigt

Wer Kilometergeld berechnen möchte, muss auf sämtliche Umstände achten, die mit der Fahrt zusammenhängen: Die Höhe der Entfernungspauschale hängt vom Fahrzeug ab. Die Fahrt mit dem Pkw bringt 0,3 Euro pro Kilometer, wer das Motorrad nutzt, bekommt 0,13 Euro. Des Weiteren müssen Arbeitstage beachtet werden. In die Berechnung werden nur tatsächliche Arbeitstage einbezogen, keine freien- und Feiertage.

Hier noch einmal die Kriterien für die Berechnung zusammengefasst:

  •  Art des Fahrzeugs (eventuell mit Beifahrerpauschale)
  •  Anzahl der Arbeitstage
  •  für die Berechnung auch Rückfahrt einbeziehen

Die Berechnung ist einfach und geht schnell

Für die Rechnung werden zuerst die Arbeitstage zusammen gezählt (einzeln oder pauschal mit 230 Tagen jährlich bei einer 5-Tage-Woche; 280 Tage bei sechs Arbeitstagen). In dieser Rechnung sind es 230 Arbeitstage, die mit den täglichen Kilometern multipliziert, zum Beispiel 100 km/Tag. Das Ergebnis wird mit der Entfernungspauschale multipliziert, beispielsweise 0,3 Euro für die Pkw-Fahrt ohne Beifahrer:

230 (Arbeitstage) x 100 (km/Tag) = 23000 Gesamtkilometer;
23000 (Gesamtkilometer) x 0,3 Euro (Entfernungspauschale) = 6.900 Euro Kilometergeld.

Die Höhe der tatsächlichen Rückzahlung hängt von der Höhe des steuerpflichtigen Gehalts ab.

Online gibt es Programme für die Berechnung

Die Berechnung kostet kaum Zeit, die Zusammenstellung der Kennzahlen erfordert Konzentration. Für die Verwendung des virtuellen Rechners ist die Eingabe des Zeitraums und der Kilometer notwendig. Auf Knopfdruck erscheint das Ergebnis.

Kosten für den Arbeitsweg sind hoch und werden erstattet

Bei der Steuererklärung können Arbeitnehmer Kilometergeld geltend machen. Für die Berechnung sind nur wenige Zahlen nötig, die einfach ermittelt werden.

Bildquelle: © M. Schuppich – Fotolia.com