Bei Kalaydo handelt es sich um ein großes Anzeigenportal für Angebote und Gesuche in einer bestimmten Region. Die Käufer oder Verkäufer befinden sich also in der Nachbarschaft: Hohe Portokosten entfallen in der Regel gänzlich, da der Austausch der Ware persönlich erfolgt. Das Portal funktioniert also nach dem gleichen Prinzip wie der eBay-Kleinanzeigenmarkt, doch ist es eine echte Alternative? Und wie sieht es mit weiteren Anbietern wie Markt.de oder Facebook Market Places aus?

Großes Angebot, große Verkaufschancen

Es muss nicht immer Neuware sein: Verbraucher können mit dem Kauf gebrauchter Artikel viel Geld sparen. Ob Kinderkleidung, Elektronikartikel, Haushaltsgeräte oder Fahrzeuge: Fast alles kann inzwischen über das Internet privat angeboten und gekauft werden. Schätze aus dem Keller oder vom Dachboden können also ohne großen Aufwand zu Geld gemacht werden. Der eBay-Kleinanzeigenmarkt hat einen besonders großen Bekanntheitsgrad, doch auch Kalaydo erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Hier finden Nutzer rund 1,2 Millionen geprüfte Anzeigen, sodass garantiert etwas Passendes mit dabei ist, und auch für Verkäufer ist das Portal interessant: Pro Monat wird es von mehr als sechs Millionen Menschen besucht. Die Chancen auf den Verkauf eines Artikels stehen also sehr gut.

So funktioniert das Portal Kalaydo

Die Aufgabe einer Anzeige funktioniert denkbar einfach und ist in nur drei Schritten erledigt. Zunächst die jeweilige Stadt oder Region auswählen, eine Kategorie wählen und die Anzeige erstellen. Dazu einfach alle relevanten Informationen und möglichst mehrere Kontaktmöglichkeiten angeben. Pro Anzeige können bis zu sechs Bilder hochgeladen werden. Kleinanzeigen sind für private Nutzer kostenlos, für gewerbliche Nutzer fällt eine Gebühr in Höhe von 2,99 Euro plus Mehrwertsteuer an.

Markt.de und Facebook Martketplace – sinnvolle Alternativen zu eBay-Kleinanzeigen?

Markt.de ist ein deutschsprachiges Portal mit aktuell knapp 3 Millionen Besuchern, die sehr übersichtlich gestaltet ist. Durch das Freemium-Modell müssen Sie erst etwas zahlen, sobald Sie selbst etwas kaufen oder verkaufen. Für extra Funktionen für Ihre Anzeige fällt allerdings eine geringe Gebühr an. Sie können hier auch Apps für iOS und Android herunterladen. Ein Unterschied zum eBay Kleinanzeigenmarkt: Sie müssen sich für eine Kontaktaufnahme nicht anmelden. Auf der einen Seite ist dies natürlich schön unkompliziert, auf der anderen Seite kann dies natürlich auch Betrüger anziehen. Sie sollten also vorsichtig sein.

Den dank Werbung komplett kostenfreien Facebook Marktplatz gibt es für deutsche Nutzer erst seit dem Sommer 2017. Genau wie im eBay Kleinanzeigenmarkt können Sie hier Ihre Produkte zum Verkauf anbieten oder selbst nach Artikeln suchen. Dafür müssen Käufer und Verkäufer nicht miteinander auf Facebook befreundet sein und es gibt die Möglich, sich nur Produkte in der Umgebung anzeigen zulassen. Der Facebook Marketplace ist daher ebenfalls eine sinnvolle Alternative zu eBay – mit dem kleinen Nachteil, dass sich Verkäufer und Käufer um Zahlung und Lieferung selbst kümmern müssen. 

Video: Aussortiertes zu Geld machen – Online verkaufen, neue Plattformen| Galileo

Kalaydo: Alles unter einem Dach

Das Portal bietet nicht nur einen Kleinanzeigenmarkt, sondern zugleich auch eine Jobbörse sowie einen Immobilien– und Automarkt. Verbraucher finden hier also alles unter einem Dach. Das Portal ist übersichtlich gestaltet und der Nutzer findet mit wenigen Klicks die gewünschten Kategorien. Bei Fragen oder Problemen kann per E-Mail oder Telefon Kontakt mit dem persönlichen Service aufgenommen werden. Zudem besteht die Möglichkeit, Premium-Nutzer zu werden und von weiteren Vorteilen zu profitieren. So können Premium-Nutzer einer kostenlosen Anzeige beliebig viele Bilder hinzufügen und erhalten ein eigenes Postfach, damit sie den Überblick über Angebote und Anfragen behalten.

Berater Tipp

Sinnvolle Alternative mit steigendem Bekanntheitsgrad

Noch genießt der eBay-Kleinanzeigenmarkt den Vorteil eines großen Bekanntheitsgrades. Verkäufer erreichen auf eBay also einen größeren Interessentenkreis und haben leicht erhöhte Chancen, ihre Ware zu einem guten Preis zu verkaufen. Auch Kalaydo erfreut sich sehr großer Beliebtheit und erweist somit sich als sinnvolle Alternative zu einer eBay-Kleinanzeige. Aber auch Markt.de und der Facebook Marktplatz bieten viele tolle Funktionen und Möglichkeiten. Von allen Anbietern, die sich derzeit auf dem Markt befinden stellen diese drei die besten Varianten zum Online verkaufen dar, wenn man den eBay Kleinanzeigenmarkt meiden möchte.

Bildquelle: © Gerhard Seybert – Fotolia.com