Das Zinsniveau in Deutschland ist nach wie vor auf einem historischen Rekordtief. Vor allem Baukredite sind zurzeit zu besonders günstigen Konditionen zu haben. Da wundert es nicht, dass sich viele Menschen die Frage stellen, ob sie ein Haus mieten oder kaufen sollen.

Hauskauf ist nicht immer die beste Alternative

Laut einer Forsa-Umfrage würden rund 81 Prozent der deutschen Bundesbürger gern im einem Eigenheim wohnen. In den vergangen Jahren erwies sich in vielen Fällen die Finanzierung eines solchen Traumhauses als unüberwindliches Hindernis.

Doch mit der Finanzpolitik der Europäischen Zentralbank hat sich das grundlegend geändert. Fremdfinanzierungen sind heute so günstig wie nie. Dennoch, die Frage: „Ein Haus mieten oder kaufen?“ will gut überlegt sein, denn manchmal ist ein Mietverhältnis die bessere Alternative.

Haus mieten oder kaufen, eine Frage der Lebensverhältnisse

Ob es besser ist ein Haus zu kaufen oder zu mieten, hängt insbesondere von den individuellen Lebensverhältnissen ab. Wer ein Haus mietet, bleibt zumindest geographisch flexibel. Ein Umstand, der vor allem in beruflicher Hinsicht von Vorteil sein kann. Ein Mietverhältnis kann schnell beendet werden. Als Hauseigentümer ist es hingegen nicht so einfach eine Immobilie zu verkaufen.

Ein Hauskauf lohnt sich somit nur, wenn sicher ist, dass es in den nächsten zehn Jahren keinem Ortswechsel geben wird. Hier bietet ein Eigenheim sicherlich mehr Sicherheit als ein gemietetes Haus. Allerdings sollte ein sicherer Arbeitsplatz oder sonstige Einnahmequelle vorhanden sein, um die Finanzierung des Hauskaufs und die laufenden Immobilienkosten wie Grundbesitzabgaben, Versicherungs- und Instandhaltungskosten zahlen zu können.

Probleme, die ein Mieter nicht kennt, sind zum Beispiel diese:

  • Instandhaltungskosten
  • Reparaturen
  • Versorgung mit Heizöl

Das alles fällt in den Aufgabenbereich des Hauseigentümers. Insofern ist ein Mietverhältnis sicherlich vorteilhafter. Allerdings bietet ein eigenes Haus wesentlich mehr Platz und Freiraum für die Familie.

In einem eigenen Haus ist man kaum eingeschränkt. Wie das Haus und der Garten gestaltet wird, ist allein der Phantasie des Hauseigentümers und den Mitbewohnern überlassen. Bei einem gemieteten Haus entscheidet hier immer der Eigentümer was mit seiner Immobilie geschieht. Das gilt insbesondere für die Haltung von Haustieren.

Eigenheim bietet Sicherheit im Alter

Bei der Beantwortung der Frage „Haus mieten oder kaufen?“spielen die Faktoren Sicherheit und Berechenbarkeit eine entscheidende Rolle. So bleiben bei einem finanzierten Hauskauf die Kosten relativ konstant, während Mieten in regelmäßigen Abständen steigen und das Mietverhältnis jederzeit vom Vermieter kündbar ist.

Insbesondere für ältere Menschen ist es sehr schwer aus einer Wohnung, wo sie eventuell Jahrzehnte gewohnt haben, wegen einer Kündigung ausziehen zu müssen. Ein eigens Haus bietet da wesentlich mehr Sicherheit und kann als lohnende Geldanlage fürs Alter bezeichnet werden. Allerdings ist es wichtig, dass beim Hauskauf ein Finanzplan erstellt wird, der auch die späteren Kosten beinhaltet.

Die Frage „Haus mieten oder kaufen ?“ beinhaltet eine Entscheidung fürs Leben.

Sicherlich bietet ein eigenes Haus viele Vorteile wie persönliche Unabhängigkeit, Gestaltungsfreiheit und Sicherheit im Alter. Auf der anderen Seite besticht ein Mietverhältnis durch seine geografische Flexibilität und vor allem durch seine geringe Verantwortung in Bezug auf die Pflege und Instandhaltung der Immobilie. Wer sich nicht ganz sicher ist, sollte als Alternative eventuell einen Mietkauf in Betracht ziehen.

 

Video: Kaufen oder mieten

Titelbild: ©istock.com – danny4stockphoto