Anders als das soziale Netzwerk Facebook, geht Twitter derzeit hinsichtlich seiner Aktien einen Weg, der abwärts führt. So schnell, wie eigentlich erwartet, wächst das soziale Online-Netzwerk nicht und damit ist der Druck der Anleger schon jetzt deutlich zu spüren.

Die Twitter Aktie muss starke Einbrüche hinnehmen

Twitter Aktien verdienen einfach kein Geld! Nachdem das Nutzerwachstum für Twitter eher enttäuschend ausfiel, musste auch die Aktie des Online-Netzwerkes böse Verluste hinnehmen. Sie fiel auf den tiefsten Stand, den sie seit dem Börsengang des Unternehmens vor rund einem halben Jahr erreicht hatte. Zuletzt fiel der Kurs der Aktie von Twitter an einem Tag um sage und schreibe knapp 12 Prozent ein. Das brachte für das Papier damit zeitweilig einen Wert, der unter 38 US-Dollar lag.

Unter dem Strich heißt dass, dass Twitter damit nur noch rund 21 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 15 Milliarden Euro schwer ist. Interessant bei dem Online-Netzwerk sind dabei die Nutzerzahlen. Zuletzt konnte Twitter insgesamt 255 Millionen Nutzer innerhalb eines Monats verzeichnen und Experten wie der Firmenchef Dick Costolo erklären, dass es nur wenige Unternehmen gibt, die eine vergleichbare Reichweite zu verzeichnen haben. Diese Informationen wurden innerhalb einer Telefonkonzerenz mit Analysten zur Veröffentlichung der Geschäftszahlen mit bekannt gegeben.

Video: Twitter – Sturzflug an der Börse

Starker Abfall der Aktie vor starkem Wettbewerb seit dem Gang an die Börse

Das Unternehmen hatte im November 2013 seinen Start an der Börse. Seinerzeit lag der Ausgabekurs für das Papier bei 26 US-Dollar und es kletterte auch sehr erfolgversprechend sofort nach dem Start in den Handel. Schon am zweiten Weihnachtsfeiertag – also knapp zwei Monate nach dem Börsengang – konnte Twitter bereits einen Wert von 73 US-Dollar für die Aktie verzeichnen – und damit einen Höchststand vermerken.

Problematisch ist allerdings, dass es seit diesem Höchststand kontinuierlich abwärts geht mit dem Aktienkurs – und das liegt in den Sorgen rund um die Nutzerentwicklung. In den Monaten Januar bis März 2014 konnte Twitter insgesamt 14 Millionen Nutzer mehr gewinnen. Auch wenn diese Zahlen zunächst überzeugend wirken, ist das im Vergleich mit dem Wettbewerb sehr wenig. Facebook als Vergleichsunternehmen konnte im selben Zeitraum ein Plus von 50 Millionen Nutzern vorweisen und damit zuletzt rund 1,28 Milliarden Nutzer monatlich verzeichnen.

Der Nachrichten-Dienst WhatsApp übersprang zuletzt die halbe Milliarde Nutzer und Facebook befindet sich aktuell in Verkaufsaktivitäten für WhatsApp.

Twitter arbeitet an seiner Wettbewerbsfähigkeit

Aktuell können bei Twitter Nachrichten mit 140 Zeichen inklusive Links zu Website, Bildern oder Videos abgesetzt werden. Damit möchte Twitter sich als Medium für Nachrichten-Übermittlungen positionieren. Zur Attraktivitätssteigerung für neue Nutzer wird auch das Webdesign der Seite modernisiert. Insgesamt möchte Twitter für bestehende Nutzer wie auch Neu-Nutzer attraktiv sein, denn nur hohe Nutzerzahlen machen die Plattform auch für Werbekunden attraktiv.

Anzeigen sind nämlich die beste Einnahmequelle für Twitter und so stammen hier rund 80 Prozent der Werbeeinnahmen von den Anzeigen für Smartphones. Trotz Anstrengungen im Werbegeschäft haben die Börsianer ihren Glauben an Twitter aber im Moment verloren, zumal keine sichtbaren Gewinnsteigerungen, sondern eher Verluste erkennbar sind. Nicht zuletzt sind es auch die relativ hohen Kosten, die Twitter durch einen Teil der Vergütungsleistungen für ihre Mitarbeiter in Aktienform verkraften muss und somit weitere Quartalsverluste erleidet.

Berater Tipp

Twitter kann mit anderen sozialen Netzwerken nicht mithalten

Anders als beispielsweise Facebook muss Twitter als Online-Netzwerk starke Einbrüche bei den Aktien hinnehmen. Auch wenn die Bemühungen des Unternehmens in die Gewinnung von umsatzsteigernden Werbekunden liegen, muss das Unternehmen noch viel leisten, um das Vertrauen der Börsianer zurück zu erlangen.

Ebenfalls interessant: Twitter: Nutzerzahlen sinken, Aktie rutscht ab

Titelbild: © iStock.com/seewhatmitchsee