Viele traditionelle Banken haben in den letzten Wochen noch einmal schleichend die Konditionen für sehr viele Sparformen verschlechtert. Deshalb ist es Zeit über die Geldanlage nachzudenken: Gibt es eine genauso risikofreie Geldanlage wie Sparbücher oder das Filialbank-Festgeld, die aber mehr Ertrag bringen? Das mögliche „Mehr“ an Zinsen wird Sie erstaunen!

Höherer Ertrag bei gleichem Produkt und Risiko: Wie geht das?

Im Bankwesen gilt insbesondere der inländische Privatkunde als ein sehr träges Wesen. Dies führt dazu, dass einige Banken wenig Anstrengungen unternehmen, diesen Kunden zu begeistern. Eine der größeren Privatkundenbanken bietet inzwischen sogar bei 4-jährigen Laufzeiten nur 0,05 % Verzinsung an! Andere Banken aber sehen die Möglichkeit Kunden in ganz Deutschland anzusprechen und damit perspektivisch wachsen zu können.

Diese haben vielleicht auch auf der Kreditseite höhere Erträge und unterbreiten deshalb attraktivere Angebote mit höherer Verzinsung. Dabei ist der Ablauf der Gleiche: Das Festgeld wird vor der Einzahlung in allen Punkten fixiert: Laufzeit und damit der Auszahlungstermin stehen ebenso fest wie die Verzinsung.

Es wird ein Konto auf Ihren Namen eröffnet, so dass die volle Einlagensicherung gilt. Damit ist das Festgeld in der Tat im Bezug auf Risiko und Funktionsweise identisch. Deshalb kann der Bankkunde auch wirklich nach den besten Zinsen entscheiden und sich einen Überblick durch einen Festgeldvergleich verschaffen.

Die Hauptentscheidungskriterien beim Festgeldvergleich

Da das Festgeld immer zu 100 % einbezahlt wird und ganz ohne Kursschwankungen am Laufzeitende ausbezahlt wird, kann sich der Anleger auf den „Zahlenvergleich“ konzentrieren. Da die Euro-Festgelder im Inland absolut vergleichbar sind. Ein Festgeld mit einem um 0,25 % höheren Zins bringt deshalb auch tatsächlich 0,25 % mehr Zinsen.

Da diese Zinsen der gleichmäßigen Abgeltungsteuer unterliegen gibt es auch keine Effekte, dass ein Mehr an Zinsen sich in eine negative Netto-Rendite verwandeln würde. Die Hauptentscheidungskriterien beginnen deshalb bei der Verzinsung und dem Zahltag der Zinsen.

Wenn beim Festgeldvergleich die 2-jährigen Festgelder den gleichen Zins haben, dann können Sie sich die Zinszahlkonditionen ansehen: Zahlen beide Festgelder einmal im Jahr Zinsen oder erst am Laufzeitende. Je früher die Zinszahlung für die bisher aufgelaufenen Zinsen erfolgt, desto eher kann der Zinseszinseffekt beginnen.

Bei der Laufzeit sollt sich der Anleger überlegen, wann er das Geld brauchen könnte und wie die Zinsen dann sein werden: Wenn das Geld nicht benötigt wird und es eine Tendenz zu sinkenden Zinsen gibt, dann „sichert“ der Anleger sich die bisherige Zinshöhe durch eine möglichst lange Laufzeitvereinbarung.

Video: Tagesgeld und Festgeld Vergleich – ARD Ratgeber Geld

Tipps und Tricks für die selbstbewusste Geldanlage

Beim Festgeldvergleich gibt es nur sehr wenige Fallen, die der Bankkunde beachten sollte. Der Bankkunde sollte keine Einwilligung zur telefonischen Kundenansprache geben, um nicht zu viel Zeit mit Werbeanrufen zu verbringen.

Dagegen ist gegen das Erhalten von Produktinformationen per E-Mail oder Post nichts einzuwenden, vielleicht ist ja mal ein interessantes Angebot dabei. Einzige mögliche Falle beim Festgeld ist das Ankreuzen oder Wählen der automatischen Verlängerung: Würde sich der Bankkunde nicht rühren, so wird das Festgeld zu von der Bank festgelegten Konditionen automatisch um die gleiche Laufzeit verlängert.

Dies wird auch als Prolongation bezeichnet, senkt aber den Druck auf die Bank: Wenn das Festgeld dagegen auslaufen würde, dann müsste sich die Bank aktiv um Ersatz bzw. ein neues Angebot kümmern. Darüber hinaus ist das Bestehen auf einem perösnlichen Kontakt in der Filiale eher als negatives Zinssignal zu sehen: Viele hoch verzinste Festgelder sind im Online- oder Telefon-Banking zu finden und nicht in der Filiale.

Berater Tipp

Zusammenfassung: Vervielfachung der Zinsen ist möglich

Beim Anlegen von Festgeldern können Anleger tatsächlich ihre Erträge vervielfachen – ohne die Risikoposition zu verändern oder schlechte Konditionen befürchten zu müssen. Im Gegensatz zur privaten Altersvorsorge oder zum Ansparen mit einem Fondsprodukt ist das Produkt auch nicht so kompliziert, dass es Ratings oder Klassifizierungen der Produkte geben würde.

Die Ein- und Auszahlung zu 100 % (plus Zinsen) sind als klarer Vorteil hervorzuheben. Beide Zahlungen erfolgen per Überweisung, deshalb muss kein Kunde befürchten, viel Geld von Bank zu Bank tragen zu müssen und einem Überfallrisikoausgesetzt zu sein! Damit gehört das Festgeld zu den Produktkategorien bei dem sich ein Vergleich wirklich lohnt.

Titelbild: © istock.com – TobiasK