Es tut sich etwas mit Blick auf den Euro. Mit der Konsequenz, dass es auch dem Dax endlich besser geht. Nach Jahren der Zurückhaltung, der Skepsis und der schwächelnden Märkte scheint nun endlich doch noch eine Besserung in Sicht. In der Tat mutet es nunmehr so an, als sei die Eurokrise vergessen.

Hat der Stillstand seit 2011 bzw. 2012 ein Ende?

Experten sind sich einig: Die europäischen Aktienmärkte ziehen endlich wieder an, sodass man schon in Kürze mit einem beträchtlichen Elan rechnen kann. Fakt nämlich ist, dass die Euro-Zone sukzessive anwächst und dies somit auch dem Dax gut tut.

Grundsätzlich hat man ein nicht unerhebliches Wachstum in der privaten Wirtschaft festgestellt:

Die Konsequenz daraus ist eine gesteigerte Kaufbereitschaft der Anleger mit Blick auf den Aktien- und Devisenmarkt. Sicherlich verhält es sich an der einen oder anderen Stelle noch so, dass beispielsweise die Bilanzen renommierter Großkonzerne nur eher geringe Begeisterungsstürme verursachten. Allerdings wird sich dieser Umstand gewiss auch in der nächsten Zeit verbessern. Diesbezüglich ziehen Finanzsachverständige ebenfalls weitgehend „an einem Strang“.

Die Talsohle ist noch nicht gänzlich durchschritten, aber…

In der jüngsten Vergangenheit war der Dax immer mal wieder angestiegen und schloss auch unlängst mit einem durchaus beachtenswerten Wert. Zu berücksichtigen ist in dem Zusammenhang allerdings auch, dass die US-Börsen nach wie vor nicht unbedingt einen Anlass geben, der Grund zur Vorfreude auf eine höhere Stabilität böte.

Während nämlich der Dax stieg, verlor der Dow Jones in der selben Zeitspanne ein beträchtliches Maß an Punkten. Wie dem auch sei: Die Gegebenheiten in Griechenland sowie die Debatten um einen möglichen Austritt Griechenlands aus der EU werden gewiss auch noch in den kommenden Tagen und Wochen für Schlagzeilen und auch für Unsicherheit sorgen.

Berater Tipp

Chancen erkennen – Potenziale nutzen

Das Besondere an Stimmungsschwankungen am Finanzmarkt ist ja, dass diese sehr wohl auch dazu beitragen, die „grauen Zellen“ erfolgsorientierter Finanzexperten anzuregen und im Zuge dessen neue, vielversprechende und vor allem gewinnbringende Anlageideen zu ersinnen. Und so haben sich denn auch in den vergangenen Wochen und Monaten einige interessante Konzepte ergeben, die aufgrund ihrer durchaus bemerkenswerten Konzeptionierung dazu beitragen können, die Zahl interessierter Anleger weiterhin zu steigern.

Zu beachten ist, dass ja mit Blick auf die durchgestandene Euro-Krise – von der noch immer nicht jedermann sicher ist, dass sie auch tatsächlich überstanden ist – nur wenige Investoren bereit sind, in risikobehaftete Papiere anzulegen.

Insofern ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich zum Beispiel Aktien und Wertpapiere mit inkludiertem Inflationsschutz sowie konservative Mischfonds bei gewinnorientierten Investoren aktuell einer sehr großen Beliebtheit erfreuen. Getreu dem Motto: „Anlegen ja – aber bitte möglichst ohne Verlustrisiko“ werden diese und ähnliche Angebote gewiss dazu beitragen, neue Investitionsanreize zu schaffen.

Video: Kettenreaktion – Eurokrise

Vielversprechende neue Möglichkeiten am europäischen Aktienmarkt

In Anbetracht der Tatsache, dass der Dax noch vor wenigen Monaten nahezu stetig „im Keller“ war und sich angesichts der Unsicherheiten und Querelen einfach nicht erholen wollte, dürfen Anleger zum gegenwärtigen Zeitpunkt hingegen sehr wohl davon ausgehen, dass eine Besserung der Gesamtsituation in Sicht ist.

Wer darüber hinaus bereit ist, sein Kapital in neue Investitionsmöglichkeiten anzulegen und wer zudem darauf vertraut, dass sich schon bald eine solidere Stabilität ergeben wird, der kann durchaus selbstbewusst in die neue, stärkere Anlagezeit gehen. In der Tat darf mit Fug und Recht behauptet werden, dass die Zeichen am europäischen Aktienmarkt günstig stehen und eine nachhaltige Besserung sehr wohl in Sicht ist.

Hier weiterlesen: Warum wirken sich Konflikte und Krisen auf den DAX aus?

Titelbild: ©iStock.com/KenDrysdale