Wer auf Instagram als Werbeplattform setzt, muss sich hier nicht mehr mühevoll entsprechende Texte für die eigene Vorstellung ausdenken. Inzwischen gibt es die Möglichkeit, auf Instagram Werbung zu betreiben und hierfür auf Facebook-Profile als Informationsgrundlage zurückzugreifen.

Die FotoApp als effektive Plattform

Von der FotoApp zur Werbeplattform – das ist der Weg, den Instagram aktuell durchläuft. Künftig ist es nämlich auch möglich, Instragram über die bisherige Eigenschaft als FotoApp hinaus als Werbeplattform zu nutzen. Was für Großkunden bisher schon selbstverständlich war, gilt nun auch für andere Werbende unabhängig von deren Größe. Für Nutzer der Fotoplattform aus den USA heißt das, dass sie neben ihren Fotos und Kontakten wahrscheinlich deutlich mehr Werbeanzeigen erkennen werden. Der Hintergrund liegt darin, dass die FotoApp ihr Werbeprogramm deutlich ausweitet, wie Instagram seine Ankündigungen auf einem speziellen Blog für Firmenkunden auch bereits ankündigte. Waren es zuvor nur große Unternehmen beziehungsweise namhafte Kunden, die ihre Werbung auf der Plattform platzieren konnten, so soll Instagram nun für alle Unternehmen – unabängig von der Größe und der Bekanntheit – geöffnet werden.

Perfekt abgestimmte Werbung auf Instagram

BildersammlungPersonalisierte Werbung ist das Schlagwort, wenn es um die neue Nutzungsvariante der FotoApp Instagram geht. Dabei soll es so sein, dass die jeweiligen Anzeigen künftig exakt auf die entsprechenden Nutzer zugeschnitten werden. Dazu erfolgt seitens Instagram eine zusätzliche Auswertung von Alter und Geschlecht wie auch Aufenthaltsort und gezielten Informationen über die Interessen der einzelnen Nutzer. Hierfür werden nun wiederum die Facebook-Profile der Nutzer herangezogen.

Warum ist das der Fall? Ganz einfach: Im Jahr 2012 bereits hat Facebook Instagram gekauft und so ist eine solche Kooperation nur logische Folge. Neben der Nutzung der Facebook-Profile für zielgerichtete Werbung will Instagram zusätzlich aber auch völlig neue Werbeformate gezielt einführen. Hier können Nutzer der FotoApp dann beispielsweise direkt Artikel kaufen oder aber eine App herunterladen. Das war vorher schwierig als Kampagne umsetzbar, weil auf Instagram bis dato keinerlei Links auf Websites eingebunden werden konnten. Der entsprechende Klick oder aber Kauf funktionierte bisher für die insgesamt rund 300 Millionen Nutzer von Instagram bisher nur auf umständlichen Umwegen.

Video: SO sieht es bei Facebook & Instagram aus!

Werbeanzeigen von Instagram über Facebook

Künftig möchte Instagram nun die Werbeanzeigen über die bestehenden Plattformen auf Facebook betreiben. In den nächsten Monaten ist es der Plan, die Instagram-Werbung technisch in den Facebook Anzeigenverkauf einzubinden. Diese Planungen bestehen schon seit dem Jahr 2012, als Facebook für insgesamt eine Summe von 1 Milliarde Euro – was in etwa 760 Millionen Euro entspricht – den Online-Fotodienst Instagram aufkaufte. In diesem Zusammenhang informiert Zuckerberg, dass Instagram nun neben der Kooperation mit Facebook auch mit Twitter oder Tumblr gleiche Planungen hat. Für Nutzer soll hinsichtlich der Versendung von Fotos an andere soziale Netzwerke aber alles wie gehabt verbleiben.

Berater Tipp
Dazu ist es Zuckerberg bei der Veröffentlichung dieser Neuigkeiten auch wichtig gewesen, dass weiterhin kein Instagram-Nutzer einem Zwang unterlegen ist nun auch Facebook zu nutzen. Wichtig ist es Facebook zudem, den Nutzern mitzuteilen, dass Instagram in seiner bekannten Funktionalität weiterhin bestehen bleibt. Gleiches gilt auch für die kostenlose App, die auf den Android-Smartphones sowie dem Apple iPhone genutzt wird. Das kleine Programm bildet den Eingangsbereich in die Welt von Instagram, soll aber auch mit neuen Funktionen im Hinblick auf die Werbung versehen werden.

Facebook kaufte Instagram – das gibt neue Perspektiven für Werbung

Mit dem Kauf der FotoApp Instagram im Jahr 2012 geht Facebook nun einen Schritt weiter und verknüpft die beiden Plattformen, um so nicht nur Werbung auf Instagram platzieren zu können, sondern darüber hinaus auch auf Facebook-Profile als Informationsquelle für gezielte Abstimmung der Werbeplatzierung zurückzugreifen. Nutzer können nun auch über Instagram einkaufen.

Hier weiterlesen: Facebook zieht mit – Videoanrufe über den Facebook Messenger
Bildquelle: ©iStock.com/AdrianHancu, ©iStock.com/scyther5