Trotz der unvorhersehbaren und heftigen Preisschwankungen bei Bitcoin & Co. findet digitales Geld Käufer. Aber wie soll ein Gewinn aus Veräußerungsgeschäften besteuert werden? Die gute Nachricht: Kapitalgewinne aus Kryptowährungen werden möglicherweise nicht einmal besteuert.

Steuerbuchhaltung und die Versteuerung von Kryptowährungen

Beliebte Kryptowährungen wie Ethereum, Bitcoin, Ripple, NEO, IOTA, Litecoin, EOS oder Monero ziehen immer mehr Risikokapital an.

Viele Spekulanten haben in den letzten Monaten durch steigende Preise mit neuen digitalen Währungen erhebliche Gewinne erzielt.

In jedem Fall sollte dies dem Finanzamt gemeldet werden, um die Tatsachen der Steuerhinterziehung zu verhindern.

Glücklicherweise ist es einfach, Ihren Handelsgewinn zu versteuern, und in den meisten Fällen nimmt dies nicht viel Zeit in Anspruch. Zu beachten ist auch, dass Anleger eine Freigrenze von 600 Euro haben.

Als Laie kann man vermuten, dass Gewinne aus Spekulationen mit Kryptowährungen ähnlich behandelt werden wie Erträge aus dem Aktienhandel.

Diese Annahme ist jedoch falsch! Im Gegensatz zu Transaktionen mit Wertpapieren handelt es sich hierbei nicht um Erträge aus dem Anlagevermögen.

Daher gibt es beim Handel keine Quellentasteuer mit einem festen Einkommenssteuersatz. Im Gegensatz zum Euro oder Dollar sind Kryptowährungen auch kein gesetzliches Zahlungsmittel.

Steuerpflichtige Privatverkäufe von Kryptowährungen

Zwar hat das Bundesfinanzministerium Kryptowährungen wie Bitcoins oder Ether als privates Geld eingestuft und sie steuerlich mit „anderen Wirtschaftsgütern“ gleichgesetzt.

Wenn das virtuelle Wirtschaftsprodukt privat verkauft wird, fällt dieser Prozess gemäß § 23 des Einkommensteuergesetzes unter den privaten Handel.

Wie beim Verkauf eines Oldtimers, Goldbarrens oder eines Kunstwerks muss das Einkommen in der Steuererklärung als sonstige Einnahmen gekennzeichnet werden. Eine Abgeltungssteuer fällt nicht an.

Verschiedene Arten von Transaktionen werden als Privatverkäufe betrachtet, bei denen eine Kryptowährung gegen eine andere ausgetauscht wird. Die folgenden Transaktionen, nicht nur der Nettoumsatz, können besteuert werden:

  • Verkauf von Kryptowährung und Umtausch in Euro (oder einem anderen gesetzlichen Zahlungsmittel)
  • Kryptowährung gegen eine andere Kryptowährung austauschen
  • Zahlung eines echten Produkts oder einer Dienstleistung mit Kryptowährung.

Wenn Sie beispielsweise Ripple mit Bitcoins kaufen, muss Bitcoin in der Steuererklärung als Verkauf aufgeführt sein, und der Kauf von Ripple wird bis zum Ende der Spekulationsfrist dokumentiert, um den Gewinn aus dem nachfolgenden Verkauf ermitteln zu können.

Anleger kaufen Kryptowährung häufig zu unterschiedlichen Zeiten und zu differenten Kursen, führen sie auf demselben Depot und verkaufen sie schrittweise und nicht plötzlich. Da die Gewinnermittlung und die Ermittlung des Spekulationszeitraums für alle Steuerzahler einheitlich geregelt sind, sollte die sogenannte FIFO-Methode angewendet werden.

Video: 8.Mai 2020. Dr. Markus Krall über die aktuelle wirtschaftliche Situation.

Gewinnermittlung und Verlustbindung bei Kryptowährungen

Um den steuerpflichtigen Gewinn zu ermitteln, muss jeder Anleger ein Transaktionsprotokoll führen. Hier sollten die Kryptowährung, das Erwerbsdatum, der Erwerbsbetrag, der Erwerbspreis und die Transaktionsgebühren sowie alle Verkaufstransaktionen dokumentiert werden.

Dies dient als Nachweis und kann beim Finanzamt eingereicht werden. Die Haltefrist ist für die Versteuerung entscheidend, diese sollte über einem Jahr liegen.

Der erzielte Gewinn wird aus der Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis der Kryptowährung abzüglich Werbekosten berechnet.

Da die Preise für Kryptowährungen stark schwanken, sind nicht nur Reingewinne möglich, sondern auch Verluste beim Handel.

Sie können mit Gewinnen aus privaten Verkaufstransaktionen verrechnet werden. Eine Verrechnung für andere Einkommensarten ist nicht möglich.

Der Verlust kann entweder im selben Jahr oder als Alternative zum früheren Gewinn des Vorjahres oder sogar zum zukünftigen Krypto-Gewinn in den Folgejahren abgezogen werden.

Sie können die Höhe Ihres Einkommens leicht berechnen:

  • Verkaufspreis – Anschaffungskosten – Verkaufskosten = Einkommen.
  • Die Werbekosten können beispielsweise eine Händlerprovision sein.

Wenn Sie Verluste beim Handel mit Kryptowährungen erlitten haben, können Sie damit Ihre Steuerbelastung reduzieren.

Anfallende Verluste können lediglich mit Gewinnen aus privaten Verkaufstransaktionen im entsprechenden Kalenderjahr verrechnet werden.

Infolgedessen sinken die Gewinne aus Handelsgeschäften im Allgemeinen und Ihre Steuerlast ist niedriger. Wenn Sie keinen Kursgewinn erhalten haben, können Sie Ihre Verluste uneingeschränkt auf zukünftige Jahre übertragen und auf kommende Nettoerträge verrechnen.

Berater Tipp

Verluste reduzieren die Steuer

Diejenigen, die ihre Kryptowährungen seit mehr als einem Jahr halten, vermeiden normalerweise eine übermäßige Steuerbelastung. Geduld kann sich in dieser Branche also lohnen. Der Umtausch einer Kryptowährung gegen eine andere kann von den Steuerbehörden als Verkauf und Kauf angesehen werden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Steuern auf Transaktionen erhoben werden.

Kryptos, die seit mehr als einem Jahr im Portfolio sind, werden also nicht besteuert. Anleger sollten hier jedoch einige Ausnahmen berücksichtigen. Wenn eine steuerfreie Haltedauer geplant ist, sollte es sich nur um eine passive Investition handeln. Bitte beachten Sie, dass Verluste nach einer Mindestaufbewahrungsdauer von einem Jahr nicht mehr auf die Folgejahre verrechnet werden können.

Titelbild: © iStock – Ivan-balvan