Die Nachrichten und Zeitungen sind gut gefüllt mit Nachrichten, Berichten und Interviews zur Niedrigzinsphase. Die übereinstimmende Meinung ist, dass die Zinssenkung schlecht für die Sparerinnen und Sparer ist, aber gut für die Kreditnehmer. Allerdings nicht für alle: Wer eine Festzinsvereinbarung hat oder einen Dispokredit mit nur leicht gesenkten Zinsen hat, der sollte sich darum kümmern. Und zwar möglichst bald: Jeder Tag mit den bisherigen Zinsen ist ein verschenkter Tag für die Nutzung günstigerer Zinsen.

Bares Geld sparen – einfach durch Nutzung der Kreditbedingungen

Praktisch alle Kredite sehen inzwischen sehr umfangreiche Möglichkeiten einer Sondertilgung bis hin zur vollständigen Rückzahlung vor. Sie sollten diese Regelungen nutzen, zumal die Verbraucherschützer und der Gesetzgeber gründlich gearbeitet haben, um die früheren sehr starren Kreditbedingungen zu verändern. Inzwischen müssen alle Kreditkosten detailliert angegeben werden, die Zahl eines gebundenen Sollzinssatzes oder anfänglichen Jahreszinses sorgt für ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Vergleichbarkeit.

Als Kreditnehmer ist es bei der heutigen Markttransparenz vergleichsweise einfach einen günstigen Kredit zu bekommen. Dieser kann auf das Girokonto überwiesen werden und dann zur Soforttilgung des bisherigen, teuren Darlehens genutzt werden. Dann sind die Zeiten überhöhter Zinsen vorbei.

Die Gründe für die Zinssparmöglichkeiten sind:

  • Generell ein niedrigeres Zinsniveau
  • Hohe Markttransparenz durch Internetvergleiche führt zu weiter sinkenden Margen
  • Überangebot an Liquidität und fehlende Anlagealternativen auf Seiten der Banken (Stichpunkt: Strafzinsen auf Bankeinlagen bei der EZB)15

Video: 0% Kreditzinsen für Banken statt für Konsumenten – 10.03.2016

Die Umschuldung ist auch bei Verbesserung der Kreditwürdigkeit zu empfehlen

Neben dem Sinken des allgemeinen Zinssatzes kann eine Umschuldung bzw. Neuverhandlung des Zinssatzes auch dann in Frage kommen, wenn sich die Bonität des Kreditnehmers verändert hat. Man stelle sich einen Berufsanfänger in der Ausbildung vor, der trotz vergleichsweise geringem Einkommen nunmehr einen Kredit bekommen hat. Diesen hat er vielleicht zu einer Phase höheren Zinsen und mit niedrigerer Bonität abgeschlossen.

Wurde er nunmehr unbefristet übernommen, so sieht das Einkommen besser aus. Die Zinsberechnung des neuen Kredits wird dann wahrscheinlich keinen Risikozuschlag mehr enthalten. Ähnlich sieht es aus, wenn es bei dem damaligen Kreditabschluss Negativeinträge in der SchufA gab oder der Kreditnehmer unbestrittene Forderungen nicht bezahlt hat.

Noch bessere Zinsen sind mit ein bisschen Vorbereitung möglich

Vor der Umschuldung sollte sich der Kreditnehmer über die aktuelle Zinslage und auch die unterschiedlichen Zinssätze in Abhängigkeit von der Kreditlaufzeit gründlichst informieren. Wer die Monatsrate richtig anhand seines zur Verfügung stehenden Haushaltseinkommens berechnet, der kann eine kürzere Laufzeit aussuchen. Durch die schnellere Abzahlung sinkt erstens der durchschnittlich verzinste Betrag.

Darüber hinaus sind die Zinsen oftmals in der Art und Weise gestaffelt, dass bei längeren Laufzeiten ein höherer Zins verlangt wird. Eine weitere Idee für günstigere Zinsen ist das rechtzeitige zumindest teilweise Zurückführen eines bisher fast vollständig genutzten Dispokredits: Dann sind die Bankauskunft besser aus, der Bankkunde gilt dann nicht als Risikokunde.

Nicht nur Banken, sondern auch Bankkunden sollten kaufmännisch handeln

Berater Tipp
Wer sich die Gebührenpositionen beispielsweise bei der Riester-Rente, Bausparverträgen oder auch Investmentfonds ansieht, der merkt oft eine ziemlich große Kreativität im Hinblick auf sehr teure Gebühren und die Aufsplittung in unübersichtliche Gebührenpositionen. Deshalb ist es nur richtig, dass die Bankkunden keine Großzügigkeit zugunsten der Bank walten lassen: Denn das Bezahlen von zu hohen Zinsen ist mit keinerlei Gegenleistung der Bank verbunden.

Wer dagegen die Möglichkeiten der Kreditbedingungen nutzt, der bekommt die gleiche Leistung zu einem günstigeren Preis. Genau dies ist auch beabsichtigt worden als der Gesetzgeber die früher vorhandenen „Knebelverträge“ bzw. „Knebelbedingungen“ im Sinne der Marktwirtschaft umgestaltete. Wer bei Strom und Gas vergleicht oder auch beim Autokauf nicht den ursprünglich aufgerufenen Preis bezahlt, der sollte auch an den Kredit bzw. die Anpassung der Kreditzinsen an die Marktbedingungen möglichst den gleichen Maßstab anwenden.

Titelbild: © istock.com – Franck-Boston