Das moderne China ist bekannt für seine monumentalen und ambitionierten Bauwerke vom weltweit größten Staudamm bis zu einer 55 Kilometer langen Brücke, die Hongkong mit dem chinesischen Festland verbindet. Aber der Bau der neuen Seidenstraße stellt alles in den Schatten und ist das größte Unternehmen der modernen Geschichte des Landes. 

Die Wiederentdeckung der alten Seidenstraße

Die ursprüngliche Seidenstraße bestand aus einer Reihe alter Handelsrouten über Land und Meer, die vor mehr als 2000 Jahren China mit Zentralasien, dem Mittleren Osten, Afrika und Europa verbanden. Unwillkürlich denken wir dabei an Bilder von endlosen Karawanen, Wüsten, Steppen und Abenteurern wie Marco Polo. Der Name Seidenstraße leitet sich ab, von dem edlen Stoff, der von der römische Elite und Herrschern gerne getragen wurde. In der Blütezeit wurden Papier, Schießpulver, Porzellan und Gewürze nach Westen transportiert – Pferde, Wolldecken, Gold, Silber und Glas traten die Rückreise an. Diese Routen spielten eine Schlüsselrolle für Chinas wirtschaftliche Entwicklung und halfen dem Land, politische und kulturelle Verbindungen mit der übrigen Welt herzustellen.

Ein Projekt, Chinas Position als globale Wirtschaftsmacht zu festigen

Die Initiative, die erstmals von Präsident Xi Jinping im Jahr 2013 vorgeschlagen. Chinas Präsident schlug vor, die Seidenstraße wiederzubeleben und nannte sie „One Belt, One Road.“ Später entschied man sich für „Belt and Road Initiative“ (BRI), eine Bezeichnung für eine Kombination von einem Landweg und einer Seestraße. Durch die Belt and Road Initiative soll ein ausgedehntes Netz von Eisenbahnen und Schifffahrtswegen zwischen China und 65 Ländern in Asien, Nordafrika, dem Nahen Osten und Europa geplant und gebaut werden. Die maritime Seidenstraße verbindet die derzeit größten und bedeutendsten Containerhäfen in Asien, Afrika und Europa miteinander.

Chinas staatliche Finanzinstitutionen gewähren Darlehen in Höhe von 345 Milliarden Dollar, die Weltbank und andere Banken sollen bis zu 233 Milliarden Dollar zugesagt haben.

Das Ergebnis sind verbesserte Handelsrouten und Investitions-Verbindungen zwischen China und den teilnehmenden Nationen. Xi nutzte die BRI Initiative, um sich als Verfechter des globalen Freihandels zu positionieren.

Video: “ China: Eine neue Seidenstraße?“ – Mit offenen Karten | der Wolpertinger.

Chinas Seidenstraße fördert die Zusammenarbeit zwischen Europa, Asien und Afrika

Chinas moderne Adaption der Seidenstraße zielt darauf ab, die alten Routen mit einem Netz aus restaurierten und neuen Eisenbahnen, Häfen, Pipelines, Stromnetzen und Autobahnen wiederzubeleben und auszubauen. Präsident Xi Jinping sieht das Projekt als Mittel zur Förderung der Entwicklung, des guten Willens und der wirtschaftlichen Integration. Ziel ist ein geordneter und freier Fluss von Gütern, eine effiziente Nutzung der Ressourcen und ein freier Zugang zu allen Märkten.

Das Megaprojekt der neuen Seidenstraße soll den beteiligten Ländern Chancen bieten, ihre Infrastruktur zu verbessern und wirtschaftlich zu wachsen:

  • Chinas Seidenstraße verbindet 65 Prozent der Weltbevölkerung
  • Über die neue Seidenstraße geht ein Viertel des Welthandels
  • Entlang den Strecken befinden sich mehr als 65 Länder
  • Insgesamt sollen 850 Milliarden US-Dollar innerhalb von BRI investiert werden
  • Güterzüge brauchen für die Strecke rund 12 Tage. Das ist vier Wochen schneller als mit dem Schiff.

Viele Kritiker sind jedoch misstrauisch gegenüber einer zunehmend durchsetzungsstarken Supermacht, die versucht ihren Einfluss zu verbreiten. Besonders den beteiligten Schwellenländern droht ein hohes Verschuldungsrisiko.

Gute Aussichten für die chinesische Wirtschaft

Auch wenn die teilnehmenden Länder von der neuen Seidenstraße profitieren können, hat China das Potenzial, den größten Gewinn zu erzielen. Chinas Seidenstraße fördert die strategischen Investitionen des Landes in Eisenbahnen, Straßen, Häfen und Kraftwerke. Die Initiative kann außerdem neue Exportmärkte für das Land eröffnen und den chinesischen Herstellern helfen, die Wertschöpfungskette zu verbessern.

Titelbild: © istock.com – hakule