Die Krypto-Währung Bitcoin ist derzeitig bei Investmentfreunden in aller Munde. Verwunderlich ist dieser Umstand nicht, da Bitcoin steigt und steigt. Die zwangsläufige Frage, die sich nunmehr jeder private Mensch stellen wird, lautet, ob sich ein Einstieg in die Kryptowährung Bitcoin überhaupt noch lohnt.

Bitcoins sind keine Blase

Vor jeder neuen Investmentform wird jeder Experte besonders argwöhnisch zunächst erst einmal die Frage stellen, ob es sich bei der Investmentform nicht um eine vorübergehende Trenderscheinung oder gar eine Blase handelt. Diese Frage ist bei den Bitcoins längst geklärt, da die Investmentform bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt verfügbar ist. Der Bitcoin steigt auch nach einer längeren Zeit des Handels unaufhörlich, sodass von einer Blase nunmehr bei Weitem nicht mehr gesprochen werden kann.

Bitcoins haben ein geringes Ausfallrisiko

Bei vielen Investmentformen besteht das Risiko eines Totalverlustes. Dieses Risiko ergibt sich zumeist aus dem Wandel der wirtschaftlich globalen Gesamtsituation heraus, wenn ein gewisses Produkt plötzlich keine Nachfrage mehr erfährt. Gold und Silber sowie auch Öl sind starken Preisschwankungen unterworfen, sodass immer mehr Experten von einem Investment in dieser Richtung abragen.

Bei der Kryptowährung Bitcoin ist dieses Risiko verhältnismäßig gering, da der Bitcoin nicht so stark von Preisschwankungen betroffen ist. Der Bitcoin steigt im Kurs weiter an, was sich letztlich aus der Eigenschaft heraus ergibt, dass es sich um ein rein virtuelles Produkt handelt. Dieses virtuelle Produkt ist stark mit dem Internet verknüpft und wer die Entwicklung der globalen Situation einmal genauer betrachtet, wird unzweifelhaft feststellen, dass weltweit immer mehr Branchen einen digitalen Wandel vollziehen. Dementsprechend werden auch immer mehr Unternehmen die Digitalwährung Bitcoin als Zahlungsform akzeptieren, was dem Kurs nur zugutekommen kann.

Video: Bitcoin-Mine: Hier werden Millionen verdient | Galileo

Der Bitcoin hat eine konstant steigende Nachfrage

Anhand des bisherigen Verlaufs ist der Bitcoin die sicherste Form der Geldanlage.

Kaum ein anderes Investment hat in der letzten Zeit einen derartig rasanten Kursanstieg verzeichen können. Der Bitcoin steigt im Kurs, weil weltweit immer mehr Menschen das Vertrauen in die herkömmlichen Zahlungsvarianten sowie dem Geld im Allgemeinen verloren haben. Dieser Umstand geht letztlich auf die politische Unsicherheit in vielen Regionen dieser Erde zurück. Sei es

  • die europäische Wirtschaftskrise,
  • der generell schwache Euro,
  • der schwankende Dollar oder
  • eine unsichere britische Zukunft.

Der Bitcoin bietet den Menschen ein Gefühl der Sicherheit in unsicheren Zeiten. Immer mehr Länder dieser Erde haben dem Bitcoin den Status einer offiziellen Währung zugesprochen, sodass die Nachfrage auch weiterhin konstant steigen wird. Dieser Umstand macht den Bitcoin zu einem sehr guten Investment für die Zukunft und da der derzeitige Kurs mit Sicherheit seinen Höchststand noch nicht erreicht hat, ist es dementsprechend auch noch nicht zu spät, Investitionen in diese Richtung zu tätigen.

Fazit: Der Einstieg lohnt sich definitiv

Es heißt doch immer so schön, dass Zahlen nicht lügen würden. Diese Weisheit ist auf jeden Fall auf den Bitcoin anwendbar. Wer sich die Kursentwicklung in den letzten Jahren deutlich betrachtet, wird nicht leugnen können, dass der Bitcoin steigt. Dieser Anstieg ist sowohl rasant wie auch stetig, was nicht viele Investmentformen von sich behaupten können. Im Hinblick auf die zweifelsohne zunehmende Digitalisierung und des Umstandes, dass auf der ganzen Welt bald mit Bitcoin bezahlt werden kann, muss die Frage des lohnenden Einstiegs definitiv bejaht werden. Der Bitcoin steigt und er wird mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit diese Richtung auch weiterhin fortsetzen.

Titelbild: iStock.com – Tsokur