Viele Menschen wissen noch nicht, welche Vorteile Cloud Computing für das eigene Unternehmen hat. Im folgenden Artikel werden alle Vorteile genau beschrieben. Wer sie nutzt, kann ab sofort effektiver tätig sein.

Vorteile von Cloud Computing für das eigene Unternehmen nutzen

Software-as-a-Service (SaaS) gehört zum Cloud Computing und befindet sich an oberster Stelle. Der Begriff steht für ein spezielles Modell, das für Software-Anwendungen geeignet ist, die über den Webbrowser funktionieren. Die Anwender erwerben diese Software nicht, sondern bezahlen sie je nach Gebrauch. Der Anbieter von SaaS liefert seinen Usern die gewünschten IT-Elemente, darüber hinaus pflegt und wartet er die Software. Die Hardware wird ebenfalls von ihm gepflegt, sodass Kunden sich nicht damit beschäftigen müssen. Weitere Leistungen sind die Datenspeicherung und die Datensicherung, die in der Cloud erfolgen.

Die Vorteile von SaaS

Die Software SaaS ist für Unternehmen insbesondere den Mittelstand vorteilhaft. Der Kostenaufwand für den gesamten IT-Bereich kann deutlich gesenkt werden. Das liegt daran, dass via Internet auf die Dienstleistung zugegriffen werden kann. Die Bezahlung erfolgt nach individueller Nutzung. Wer die Software verwendet, braucht nicht mehr in seine IT zu investieren. Auch Lizenzen für Software werden nicht mehr fällig. Wartungskosten gehören ebenfalls der Vergangenheit an, da sie vom Anbieter ausgeführt wird.

Da die Kosten komplett überschaubar sind, ist für den Unternehmer eine einfache Berechnung möglich. Als vorteilhaft erweisen sich auch die kontinuierlichen Größen, die durch den gegliederten Aufbau der SaaS vorhanden sind. Eine Anpassung ist auch dann möglich, falls sich die Anforderungen des Unternehmens kontinuierlich ändern würden. Des Weiteren können nach Bedarf weitere Module eingefügt oder entfernt werden. Neue Nutzer können schnell und einfach in die Software eingefügt werden. Sogar der Einbau der Software kann schnell und einfach vollzogen werden. Vor allem in Bezug auf die Umsetzungsdauer der einzelnen IT-Vorhaben.

Was ist eigentlich Cloud Computing und wie kann es mit SaaS genutzt werden?

Cloud Computing, zu Deutsch Rechnerwolke, bezeichnet die Möglichkeit, dass diese Rechnerwolke mit dem Internet verbunden ist und für den Nutzer arbeitet. Sie übernimmt örtlich nicht greifbare Dienstleistungen, zu denen

  • Backups,
  • Speicherplatz,
  • Anwendungssoftware
  • und Rechenleistung

zählen. Diese können via Internet abgerufen oder zur Verfügung gestellt werden und müssen nicht auf dem Rechner installiert werden oder real vorhanden sein. Die in der Cloud vorhandenen Leistungen können per Schnittstelle, Protokoll oder wie bei SaaS über den Webbrowser abgerufen werden. Es können Leistungen aus dem kompletten IT-Bereich in Anspruch genommen werden. In Bezug auf SaaS bedeutet das, dass die Software nach Bedarf zur Verfügung gestellt wird.

Cloud-Anbieter hosten und verwalten Softwareanwendungen und die vorhandenen Infrastrukturen. Wartungen wie das Einfügen von Sicherheits-Patches und Software-Upgrades gehören ebenfalls zu den Aufgaben des Cloud-Anbieters. Die Mitarbeiter des Unternehmens verbinden sich im Internet mit der Software und arbeiten dazu in der Regel mit einem Webbrowser, nicht nur auf dem Rechner, sondern auch auf Tablets und Smartphones, da auch mobiles Arbeiten mit SaaS möglich ist.

Zusammenfassung der Vorteile von Cloud Computing

Wer die Software SaaS nutzt, senkt die Kosten des gesamten IT-Bereichs. Auf die Software wird über das Internet zugegriffen. Bezahlt wird nach jeweiliger Nutzung von SaaS. Die IT-Abteilung in Unternehmen kann sich dann wichtigeren Arbeiten widmen, da viele Aufgaben durch das Cloud Computing übernommen werden. Sämtliche Kosten für die bereitgestellten Leistungen können auf einfache Weise berechnet werden. Des Weiteren sind alle Daten sicher auf der Cloud. Ein Zugriff für Berechtigte ist von überall aus möglich.

Video: Cloud Computing erklärt

Titelbild: ©istock.com – NicoElNino