Die Welt der Kommunikation und insbesondere auch der Erbringung von Dienstleistungen hat sich in den letzten Jahren enorm verändert: Kreditkarten und das Internet ermöglichen weltweite Hotelbuchungen in Echtzeit, Kundenfragen erreichen das Unternehmen in vielen unterschiedlichen Sprachen. Doch wie sollen Unternehmen mit der steigenden Flut an Kommunikation umgehen? Gibt es Sprachtools, die zumindest die häufigsten Standardanfragen und -antworten übersetzen können oder soll das Unternehmen im wahrsten Sinne des Wortes sprachlos bleiben?

Ein Blick auf die Arbeitsgebiete von Sprach Tools und von echten Übersetzern aus Fleisch und Blut zeigt die Unterschiede und Einsatzgebiete auf:

Sprachtools übersetzen einfache Sätze bis etwa zehn Wörtern korrekt

Viele Unternehmen erhalten Kundenanfragen und Mails über einen zentralen Server und leiten diese dann an die jeweiligen Abteilungen weiter. Mit Sprachtools können die entsprechenden Hauptbegriffe bzw. Suchwörter in den Überschriften und dem Text gefunden werden, die eine Weiterleitung ermöglichen. Sprachtools können somit die Eingangssprache erkennen und die Korrespondenz der richtigen Niederlassung weiterleiten.

Darüber hinaus bieten Sprachtools eine unschlagbar kostengünstige Möglichkeit, erste Schritte auf einem fremden Markt zu unternehmen. In vielen Bereichen, bei denen es den Kunden nur auf den Preis ankommt, nehmen diese auch Fehler in Übersetzungen und Produktbeschreibungen in Kauf – wenn der Artikel nur günstig ist. Steigen die Zugriffszahlen oder sieht der Webshop eine hohe Zahl an Besuchern aus dem Zielland, so kann immer noch die professionelle Überarbeitung oder das Proofreading beauftragt werden.

Die verschiedenen kostenfreien oder günstigen angebotenen Tools übersetzen erstaunlicherweise einfache Sätze ohne Verschachtelungen und Einschübe bis zu etwa zehn Wörtern korrekt. Die moderne Technik erstellt den Unternehmen ein sprachliches Grundgerüst im Handumdrehen und zu unschlagbaren Kosten.

Video: Mit den Google Sprachtools Wörter, Texte, Webseiten oder Dokumente übersetzen

Fachübersetzer sorgen für den professionellen Auftritt

In vielen Bereichen können Sprach Tools aber mehr Schaden anrichten, als sie Kosten einsparen würden. Holprige Formulierungen und die falsche Verwendung von Fachbegriffen lassen beim Geschäftskunden sehr schnell den Eindruck entstehen, dass man sich nicht wirklich engagiert und dass die Produktqualität wahrscheinlich auch nicht viel höher ist als die Textgestaltung selbst. Deshalb sollten Unternehmenspräsentationen, allgemeine Geschäftsbedingungen und auch Marketing-Material für hochwertige Kunden oder Leistungen unbedingt von einem echten Übersetzer erstellt werden. Bei Sprach Tools kommt es sehr oft zu offensichtlichen Fehlübersetzungen, manchmal liegt der Teufel aber auch im Detail.

Hybrid-Anwendungen sind wichtiger Bestandteil der Zukunft der Übersetzungsindustrie

Der Einsatz von vollautomatisierten Sprach Tools und die Einzelbeauftragung von Übersetzern schließen sich allerdings nicht gegenseitig aus. Es gibt eine zunehmende Zahl an Anwendungen, die den Fundus des menschlichen Wissens mit einer halb automatischen Übersetzung kombiniert. Dem Übersetzer werden dabei Vergleiche mit bereits übersetzten Textteilen aus einem Translation Memory zur Verfügung gestellt, so dass häufig vorkommende Sätze und Phrasen schneller übersetzt werden können.

Stimmt keiner der Vorschläge mit der Tonalität und Aussage des Segments überein, so gibt der Übersetzer seine neue Übersetzung ein. Diese steht dem Kunden dann ab sofort im Rahmen eines riesigen, zentral gespeicherten Wort- und Segmentschatzes jederzeit zur Verfügung. Sprachtools werden durch die menschliche Komponente wesentlich zuverlässiger und bieten dennoch einen unschlagbaren Kostenvorteil gegenüber der komplett manuellen Bearbeitung.

Berater Tipp
Insgesamt gesehen sorgen Sprachtools dafür, dass die Übersetzungen erheblich schneller und kostengünstiger werden. Wer die ideale Kombination zwischen der Auftragsvergabe von Teilen der Texte an Übersetzer und Automatisierung wählt, der kann einen sehr guten Auftritt zu günstigsten Konditionen bekommen.

Klare Richtlinien für den Umgang mit den neuen Tools

Besonders Unternehmen, welche mit kritischen Daten arbeiten und eine hohe Geheimhaltung an ihrem Arbeitsplatz gewährleisten müssen, werden sich hüten solche Tools zuzulassen. Bestes Beispiel ist hier das Unternehmen IBM, welches seinen Mitarbeitern die Nutzung von Siri am Arbeitsplatz rigoros verboten hat. Dies liegt jedoch nicht daran, dass solche Tools nicht praktisch wären, sondern daran, dass die Daten nicht auf dem Smartphone, sondern in der Konzernzentrale des Anbieters verarbeitet werden.

So fällt zum Beispiel auch der Gesundheitsbereich in vielen Fällen aus dem Raster, da dort mit sensiblen Kundendaten umgegangen werden muss. Dem entsprechend sollte ein solches Sprach Tool nur in Branchen eingesetzt werden, in welchen es nicht auf die absolute Sicherheit aller Daten ankommt und wo vor allem schnelle Funktionalität einen deutlich höheren Stellenwert besitzt. Hier allerdings bieten solche Tools eine ideale Ergänzung zum normalen Arbeitsalltag und können viele Prozesse deutlich beschleunigen.

Hilfreiche Funktionen werden vielfach genutzt

Anstatt mühsam bestimmte Handlungen am Smartphone, wie das mobile payment, vornehmen zu müssen, können die gewünschten Funktionen durch einen einfachen Sprachbefehl aktiviert werden. Vor allem die Erinnerungsfunktion ist hier besonders wertvoll. Viele Mitarbeiter berichten davon, dass sie sich von einem solchen Sprach Tool zum Beispiel ihre Termine erstellen und sich an diese erinnern lassen.

So kann man auch schnell und zwischendurch einen Termin festlegen, ohne die gerade ausgeführte Tätigkeit unterbrechen zu müssen. Doch auch die Notiz-Funktion wird für viele Entscheidungsträger immer interessanter. Was früher das Diktiergerät erledigte, wird nun von den Sprachtools übernommen. Einfach die gewünschten Sätze in das Smartphone diktieren und diese direkt und gut sichtbar zur Hand haben. Auf Wunsch können diese Notizen anschließend auch direkt per Mail versendet werden.

Zeit ist Geld: Enormes Einsparpotential durch das Smartphone

Besonders in hektischen Zeiten ist es wichtig die eigene Zeit besonders effektiv einteilen zu können. Hier hilft das Smartphone mit dem entsprechenden Sprachtool dabei viele Tätigkeiten innerhalb kürzester Zeit erledigen zu können. Egal ob eine Mail geschrieben werden soll, oder ein Timer für ein bestimmtes Event gesetzt werden muss:

Ein einfacher Sprachbefehl führt die Wünsche des Benutzers sofort aus und sorgt für eine schnellere und direktere Bearbeitung der anstehenden Tasks. In den verschiedensten Branchen kann durch diese Technik ein deutlich besseres Zeit- und Ressourcenmanagement geschaffen werden, was die Produktivität der einzelnen Mitarbeiter deutlich steigern kann.

Moderne Technik mit hohem Potential

Auch wenn die Funktionen von Siri&Co bereits beeindruckend sind, so ist die Technik noch lange nicht am Ende der Entwicklung angekommen. Wenn der hohe Nutzen für Unternehmen erst einmal bekannt wird, werden auch die Angebote spezieller Apps für diesen Einsatzbereich nochmals deutlich ansteigen. Hier zeigt sich also, wie viel Potential in einem solchen Projekt stecken kann.

Ebenfalls interessant: Lebensmittelkauf: Mehr Transparenz durch Produkte mit QR-Code

Titelbild: © Sakuoka – shutterstock.com