Mallorca Immobilien – für die meisten Deutschen ist das oftmals ein Traum. Aber lohnt sich diese Investition wirklich beziehungsweise: Worauf gilt es zu achten, damit die Anschaffung Freude bereitet und auch noch wirtschaftlich lohnend ist?

Wer viel investieren kann, bekommt Luxusobjekte am Speckgürtel der Insel

Immobilien auf Mallorca sind schon vor dem Hintergrund, das Mallorca das beliebteste Spanienziel der Deutschen ist, grundsätzlich eine lohnende Investition – besonders als Objekt zur Vermietung. Preiseinbrüche, die im Bereich von 20 bis 25 Prozent in den Jahren 2008 bis 2010 lagen, haben die Kauflust der Deutschen noch angeregt. Top-Lagen hatten diese Einbrüche allerdings nicht zu verzeichnen, wenn auch die Krise auf den Balearen noch nicht komplett überwunden ist.

Vorteilhaft für Investoren ist zudem, dass die Preise für Neubauten auf Mallorca – ebenso wie auch den weiteren Baleareninseln Menorca und Ibiza, um rund 2,7 Prozent günstiger sind als noch vor der Krise. Sucht man dagegen ein wirklich luxuriöses Spitzenobjekt, dann muss man heute mit zehn Prozent mehr Kaufpreis als vor der Krise in die Tasche langen. Sehr hochwertige Mallorca Immobilien, die sich auch an Urlauber sehr gut vermieten lassen, finden sich um die Hauptstadt Palma sowie auch den Jet-Set-Hafen Port Andratx sowie in Camp des Mar und Alcudia.

Video: Unterwegs mit einem Immobilienmakler

300.000 Euro kann man für luxuriöse Immobilien einplanen

Wer ein attraktives Apartment in interessanter Lage und zudem mit Meerblick erwerben möchte, um dort selbst Urlaub zu machen sowie auch an Urlauber vermieten zu können, muss für eine 2-Zimmer-Wohnung mit Anschaffungskosten von 180.000 Euro aufwärts rechnen. Nicht selten können Mallorca Immobilien auf der Baleareninsel aber auch bis zu 300.000 Euro kosten. Bedenken sollte man zudem, dass selbst in den attraktiven und hoch frequentierten Regionen der Insel die Nachsaison sehr einsam werden kann, wenn Restaurants und Geschäfte frühzeitig oder sogar komplett schließen.

Berater Tipp

Anschaffung der Immobilie rentabel machen

Wer hier in das Ferienobjekt investiert, sollte die Wohnung über die Hauptsaison möglichst ununterbrochen vermieten und selbst bei der Nutzung auf die weniger attraktiven Zeiten ausweichen, um die Anschaffung rentabel zu machen.

Schnäppchen mit bankrotten Bauträgern

Wer wirklich günstig an die Mallorca Immobilien gelangen möchte, sollte sich auf die Internetsuche und hier auf die Suche nach bankrotten Bauträgern machen, deren Objekte an Banken und Sparkassen zurückgefallen sind und zur Verwertung stehen. Hier sind Preisreduzierungen von 50 Prozent durchaus realistisch. Die Objekte werden oftmals sogar über Online-Auktionen und Leasing zum bequemen Kauf angeboten.

Trotz günstiger Preise sollte man aber unbedingt prüfen, denn nicht selten liegen die Objekte in verwaisten Siedlungen ohne jede Urlaubsstimmung. Zudem ist oftmals keine intakte Hausverwaltung gegeben sowie auch der Strom- und Wasseranschluss fehlen manchmal. Wichtig ist auch die Prüfung der Baugenehmigung und ein aktueller Grundbuchauszug zur Prüfung der Legalität und Nutzungsbereitschaft der Immobilie – auch zur Vermietung in weniger luxuriöser Lage!

Mallorca Immobilien lohnen weiterhin

Besonders Investoren, die Mallorca Immobilien auch zur Vermietung an Gäste nutzen, können mit dieser Investition einen guten Griff tätigen. Prüfen sollte man die Gesamtsituation der Immobilie, denn teilweise werden gerade über das Internet zwar Schnäppchen verkauft, die liegen aber manchmal in unattraktiven verwaisten Geisterdörfern ohne Strom- und Wasseranschluss.

Ebenfalls interessant: Investition in Immobilien – ja oder nein?

Titelbild: © Volker Rauch – shutterstock.com