Der Umgang mit Geld und damit der Anspruch an die Bankinstitute haben sich in den vergangenen Jahren sehr verändert. Neben dem Ausbau der Onlinestrukturen sind es vor allem Anlageformen abseits des wenig ertragreichen Sparbuches, die Kunden nachfragen und immer mehr zu schätzen wissen. Eine Bank, die hier mit guten Konditionen und hohem Potential an Kundenzufriedenheit überzeugt, ist die Volkswagen Bank.

Volkswagen Bank richtet Focus auf Kapitalanlagen

Ursprünglich diente die Volkswagen Bank hauptsächlich als Finanzierungsinstitut für den gleichnamigen Konzern, um den Kunden den Autokauf schmackhaft zu machen bzw. diesen günstig abzuwickeln. In den vergangenen Jahren hat sich jedoch die Kompetenz weiter entwickelt, womit sich der Fokus weitgehend auf die Gestaltung attraktiver Kapitalanlagen gerichtet hat.

Den Kunden wird ein etwa ein attraktiv verzinstes Tages- oder Festgeldkonto angeboten, das sogar mit monatlichen Zinsausschüttungen versehen ist. Da die Volkswagen Bank natürlich Mitglied des Bundesverbandes deutscher Banken ist, kommt im Fall der Fälle einer Zahlungsunfähigkeit der Bank der Einlagensicherungsfonds zum Tragen. Damit ist das Kapital der Kunden weit über die im Euro Raum gesetzlich vorgeschriebenen 100.000 Euro abgesichert. Wichtige Voraussetzung für die Gewährung, um als Kunde bei der VW Bank anerkannt zu werden, ist die Tatsache, dass man nicht gleichzeitig ein Konto bei der Audi Bank haben darf.

Video: Niedrig-Zinsen – Gravierende Auswirkungen

Klassisches Tagesgeldkonto überzeugt durch hohe Zinsen

Zu den klassischen Kapitalanlagen gehört grundsätzlich ein Tagesgeldkonto, das perfekt ist, wenn Anleger flexibel sparen, aber deswegen nicht auf gute Zinskonditionen verzichten möchten. Die Volkswagen Bank bietet hier eine gute Option, denn attraktive Guthabenszinsen werden ab dem ersten veranlagten Euro gerechnet, wobei sogar eine monatliche Gutschrift erfolgt.

Damit ist für eine gute Rendite gesorgt, die sich äußerst positiv auf das Sparguthaben auswirkt und dieses rasch wachsen lässt. Wer sich als Neukunden für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos entschließt, profitiert zudem von noch höheren Zinsen. Das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto ist jederzeit in voller Höhe verfügbar und kann bei Wunsch auf das Verrechnungskonto überwiesen werden. Dabei profitiert der Kunde von einer kostenlosen Kontoführung, die praktischerweise online funktioniert.

Zudem belohnt die Volkswagen Bank Onlinebanking mit einer extra hohen Verzinsung. Junge Leute können ihr Tagesgeldkonto auch als Führerscheinkonto anlegen. Wird der Führerschein später vorgelegt, erhalten die Kontoinhaber sogar einen Bonus.

Berater Tipp

Das Festgeldkonto gilt ab einer Mindestanlage

Wer sich für ein Festgeldkonto bei der Volkswagen Bank entscheidet, sollte wissen, dass hier eine Mindesteinlage von 5.000 Euro eingezahlt werden muss. Klar ist aber, dass diese Form der Kapitalanlage durchaus eine Alternative zu einem Tagesgeldkonto darstellt, wobei zwar die tägliche Behebungsmöglichkeit fehlt, doch die Laufzeit zwischen 30 und 720 Tage frei gewählt werden kann.

Im Unterschied zum Tagesgeldkonto können Sparer beim Festgeldkonto auf Nummer Sicher gehen, was die Verzinsung betrifft. Denn diese wird für die gewählte Laufzeit garantiert, womit Zinsänderungen nicht befürchtet oder gar in Kauf genommen werden müssen. Die Höhe des Zinsniveaus richtet sich nämlich zum Einen nach den allgemeinen Markttrends, zum anderen eben an der Laufzeit.

Der Plus-Sparbrief für lange Laufzeiten bei der Veranlagung

Für alle, die ihr Geld tatsächlich langfristig anlegen möchten, bietet die Volkswagen Bank den sogenannten Plus-Sparbrief. Dieser kann bereits mit einer Einlage von 2.500 Euro abgeschlossen werden, wobei die Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren individuell gewählt werden kann. Die Zinssätze orientieren sich wiederum an der gewählten Veranlagungsdauer, womit klar ist, dass der zehnjährige Sparbrief am meisten Rendite abwirft. Der Sparbrief der Volkswagen Bank kann bequem online abgeschlossen werden.

Ebenfalls interessant: Großer Vergleich: Tagesgeld, Sparbuch oder Girokonto? Was ist besser?

Titelbild: © EM Karuna – shutterstock.com