Wer denkt, dass ein einheitlicher Beitrag bei den gesetzlichen Krankenkassen auch gleiche Leistungen bedeutet liegt falsch. Viele Kassen bieten ihren Versicherten Zusatzleistungen, sodass sich ein genauer Vergleich in jedem Falle lohnt.

Gesetzliche Krankenkassen: Vergleichen lohnt sich!

Bereits seit 2004 haben Krankenkassen die Möglichkeit, für ihre Versicherten Bonusprogramme anzubieten. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen oder der Teilnahme an Gesundheits- und Sportprogrammen können Bonuspunkte gesammelt werden, welche gesetzliche Krankenkassen anschließend mit Geld- oder Sachprämien belohnt werden.

Je nach Krankenkasse kann dies bis zu 300 Euro pro Jahr einbringen. Ein genauer Vergleich der Programme kann sich für Versicherte deshalb durchaus lohnen. Belohnt werden sowohl kostenlose Maßnahmen wie auch Leistungen, für welche der Versicherte in Vorleistung treten müssen.

So honorieren viele Kassen eine professionelle Zahnreinigung oder die Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Verbraucherschützer raten dazu, genau aufs Kleingedruckte in den Versicherungsbedingungen zu achten. Bei einigen Krankenkassen wird der Bonus nur dann gewährt, wenn der Versicherte nicht übergewichtig und Nichtraucher ist. Dies muss dann von einem Arzt bescheinigt werden.

Wahltarife bei gesetzlichen Krankenkassen nutzen

Nach dem Sozialgesetzbuch sind die Leistungen der gesetzlichen Kranken zu 95 Prozent vorgeschrieben. Allerdings können die Kassen Wahltarife anbieten, welche die Versicherten freiwillig abschließen können.

Eine gängige Variante ist der sogenannte Haus- oder Primärarzttarif. Dieser sieht vor, dass bei Beschwerden oder Erkrankungen immer zuerst der Hausarzt aufgesucht werden muss. Vor dem Besuch eines Facharztes muss zunächst eine Überweisung durch den Hausarzt eingeholt werden.

Eine Ausnahme gilt zumeist nur für den Augen- oder Frauenarzt. Da der Hausarzt die gesamte Krankengeschichte des Patienten kennt, kann er diesen optimal beraten. Gesetzliche Krankenkassen honorieren dies mit Prämien oder sonstigen Vergünstigungen.

Dazu können Wahltarife auch als Zusatzversicherung genutzt werden. Je nach Krankenkasse werden dann beispielsweise die Kosten für Behandlungen beim Heilpraktiker übernommen oder Versicherte erhalten bessere Leistungen für Zahnersatz. Wer nur selten einen Arzt benötigt, kann mit einem Selbstbehalt bei den Prämien sparen.

Video: Vergleich gesetzliche Krankenversicherungen

Weitere Service der gesetzlichen Krankenversicherungen

Gesetzliche Krankenkassen bieten neben Bonusprogrammen und Wahltarifen noch verschiedene weitere Zusatzleistungen an, die bei einem Vergleich ebenfalls berücksichtigt werden sollten. Hierzu gehört beispielsweise eine telefonische Hotline, die zu allen medizinischen Fragen berät.

Dazu stehen die Servicemitarbeiter auch bei der Suche nach den richtigen Ärzten und Medikamenten mit Rat und Tat zur Seite. Bei guten Krankenkassen ist die Hotline an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr erreichbar.

Für ältere Versicherte wird oftmals auch eine persönliche Beratung in den eigenen vier Wänden angeboten. Besteht eine schwerwiegende Erkrankung oder wurde durch den Arzt eine Operation angeraten bieten die meisten Kassen das Einholen einer Zweitmeinung durch einen Spezialisten an.

Bei welchen Krankheiten dies möglich ist, wird in den jeweiligen Bedingungen der Krankenkassen festgeschrieben. Weitere Serviceleistungen können die Kostenübernahme für eine Haushaltshilfe, sowie zusätzliche Leistungen bei Schwangerschaft, Entbindung oder künstlicher Befruchtung sein.

Berater Tipp

Gesetzliche Krankenkassen im Vergleich: Fazit

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben muss niemand schlechtere Leistungen bei einer gesetzlichen Krankenkasse befürchten. Wer die Angebote vergleicht, kann jedoch einige hundert Euro pro Jahr einsparen. Ein Wechsel lohnt sich immer dann, wenn die eigene Kasse nicht alle Zusatzleistungen anbietet oder der Versicherte mit dem Service unzufrieden ist.

Ebenfalls interessant: Commerzbanking Onlinebanking

Bildquelle: © Coloures-Pic – Fotolia.com