Immer mehr Privatpersonen wenden sich heute dem Handel mit Devisen zu. Der Devisenhandel oder FOREX-Handel erfreut sich heute vor allem aufgrund des überschaubaren Risikos und der interessanten Gewinnmöglichkeiten einer immer höher werdenden Nachfrage. Vor einigen Jahrzehnten war der Devisenhandel ausschließlich Banken und ausgewählten Finanzdienstleistern zugänglich, mit der Verbreitung des Internets hat sich der Devisenhandel auch unter den Privatanlegern etabliert.

Die Grundprinzip des Devisenhandels

Bei Devisen handelt es sich um Währungen bzw. Fremdwährungen. Der Handel erfolgt immer mit einem beliebigen Währungspaar. Die Währungskurse erteilen dabei Auskunft, zu welchem Wert eine Währung gegen eine andere eingetauscht werden kann oder anders ausgedrückt der Preis in ausländischer Währung der für eine Einheit inländischer Währung eingetauscht werden kann.

Das Prinzip des Devisenhandels kann mit dem Wechseln von Währungen im Urlaub verglichen werden, nur das hier selbstverständlich im größeren Stil getauscht wird. Die Devisenkurse werden über den Internetbankenmarkt gestellt. Für Privatanleger ist der Devisenhandel in verschiedenen Weisen zugänglich. So kann der Anleger mit bestimmten Hilfsinstrumenten verschiedene Währungspaare oder sogar ganze Währungskörbe handeln.

Video: Kapitel 1: Was ist der Devisenhandel? (Forex Crash Kurs)

Der Devisenhandel ist Privatanlegern auf dem Foreign Exchange Market, dem Devisenmarkt möglich. Hier treffen alle Marktteilnehmer aufeinander. Der Handel erfolgt zeitgleich weltweit, wobei verschiedene Instrumente wie z.B. Optionen oder Swaps verwendet werden können.

Der enorme Vorteil des Devisenhandels ist in seiner enormen Größe und der Liquidität zu sehen. Der Devisenhandel unterliegt nur selten enormen Veränderungen, die den Kurs in eine deutliche Richtung drücken, auch Großanleger können nur bedingt den Markt beeinflussen, sodass der Handel als sehr fair bezeichnet werden kann.

Chancen und Risiken des Devisenhandels

Der Devisenmarkt ermöglicht es dem Händler mit kleinen Einsätzen große Geldsummen zu bewegen, teilweise kann das 100-fache das Kapitals bewegt werden. Entscheidend sind hier immer Margin und Hebel.
Der Margin ist als eine Sicherheitsleistung zu verstehen, die der Broker beim Handel hinterlegen muss. Und sollte.

Das Hebelverhältnis bestimmt dann die Möglichkeiten, die dem Händler beim Handel gesteckt werden, ein Vielfaches der eingesetzten Summe zu nutzen. Wie alle anderen Risikokapitalgeschäfte beinhaltet auch der Devisenhandel einige Risiken.

Berater Tipp

Hohe Erträge durch Hebel möglich – Jedoch nicht ungefährlich

Durch das enorme Marktvolumen kann der Handel als sehr fair und ausgeglichen beschrieben werden. Durch verschiedene Handelsinstrumente erweist sich der Handel als sehr vielseitig, jedoch nicht ungefährlich. Gerade der Devisenmarkt unterliegt sehr schnellen Kursbewegungen, die zwar gering aber ausschlaggebend sein können.

Die Kurse unterliegen stark der wirtschaftlichen Entwicklung von Volkswirtschaften und einzelnen Unternehmen, auch Innen- und Außenpolitik sowie Ereignisse des sozialen Bereichs können Einfluss auf die Kursentwicklung auf dem Markt nehmen.

Vor dem Einstieg sollten Anfänger den Handel unbedingt erlernen und ggf. mit einem kostenfreien Demokonto bei einem der zahlreichen Broker erlernen. Weitere Einblick in die Materie kann man sich unterdessen unter dieser URL http://www.aktiendepot.com/forex-strategie/ verschaffen.

Bildquelle: Minerva Studio – Fotolia