In Deutschland sind sich viele gar nicht bewusst, dass sie eine Wahl haben, wer Deutschland im Europäischen Parlament vertritt, oder sie interessieren sich einfach nicht dafür. Dies will die EU-Kommission mit einer neuen Kampagne nun ändern. Zwischen dem 22.und 25. Mai 2014 wählt Europa zum achten Mal sein gemeinsames Parlament. In Deutschland sind die Wahllokale am 25. Mai geöffnet. Da sich das Interesse und damit auch die Wahlbeteiligung bei den letzten Wahlen 2009 doch sehr in Grenzen hielt, startete die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland eine Online-Kampagne.

„Face Europe“

Europa will sich modern, offen, witzig und frisch zeigen. Um gleichzeitig auf die kommenden Wahlen für das Europäische Parlament aufmerksam machen und dabei auch junge Menschen zu erreichen, hat die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland die Internet-Kampagne „Face Europe“ umgesetzt. Auf der Website und der dazugehörigen App „Faceeruope.de“ können die Nutzer auf kreative Art mitteilen, warum die Europa wählen und was sie von ihren Abgeordneten erwarten. Die persönlichen Statements werden mittels eines „Meme-Generators“ in Verbindung mir Bildern von sich oder beispielsweise anderen Menschen, Tieren, Gegenständen oder Häusern.

Medienportale und Promis

Unter „Memes“ versteht man Bilder, die mit einem kurzen Text versehen sind, und die von einer Person zur nächsten weitergereicht werden können, um so weite Kreise im Internet zu ziehen. Die persönlichen Texte können anonym auf der Internetseite der Kampagne erstellt werden oder aber auch mit Freunden über Facebook, Twitter, Pinterst oder Tumblr geteilt werden. Eine Registrierung ist für die Teilnahme nicht erforderlich. Prominente Teilnehmer sind auch dabei, so unter anderem Borussia Dortmunds Kapitän Sebastian Kehl, die Schauspielerin Karoline Herfurth, die Sportmoderatorin Esther Sedlaczek und der Rapper Bass Sultan Hengzt. Sie teilen ihre Statements auf Facebook.

Video: Europawahl 2014 – Was habe ich damit zu tun?

Gewinnspiel soll Teilnahme erhöhen

Um das Ganze noch ein wenig attraktiver zu machen, können sich die Teilnehmer der Kampagne gleichzeitig für ein Gewinnspiel registrieren. Am 25. Mai wird eine Jury die beste Teilnahmeeinsendung auswählen. Der Gewinn: ein Wochenende zu zweit in Brüssel!

Berater Tipp

Junge Menschen sollen für die Wahl begeistert werden

Mit der Kampagne sollen insbesondere junge Menschen dazu bewegt werden, über Europa nachzudenken, ihre Wünsche zu äußern und dann auch an der Europawahl 2014 teilzunehmen. Die Wahlbeteiligung der 18-25jährigen war bei der letzten Europawahl 2009 überdurchschnittlich gering.

Wahl des Europäischen Parlaments

Nur das Europäische Parlament erhält als einziges Organ der Europäischen Union mit einer direkt vom Volk der Mitgliedsstaaten ausgehenden Wahl seine Legitimation. Der „demokratische Akt“ soll den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben unmittelbaren Einfluss auf die Unionspolitik zu nehmen. Ein einheitliches Wahlgesetz auf EU-Ebene existiert nicht, daher werden die Volksvertreter in den 28 Mitgliedsstaaten jeweils nach dem eigenen nationalen Verfahren gewählt. In der Bundesrepublik funktioniert dies nach den Grundsätzen der Verhältniswahl mit Listenvorschlägen. Gewählt werden für Deutschland insgesamt 96 Abgeordnete.

25 Parteien stehen zur Auswahl

Am 14. März stellte der Bundeswahlleiter in einer öffentlichen Sitzung die 25 Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen vor, die für alle Bundesländer zur Europawahl am 25. Mai 2014 zugelassen worden sind. Auf den Stimmzetteln wird man folgende Wahlmöglichkeiten finden:

  1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
  2. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  3. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
  4. Freie Demokratische Partei (FDP)
  5. DIE LINKE (DIE LINKE)
  6. Christlich-Soziale Union in Bayern e. V. (CSU)
  7. DIE REPUBLIKANER (REP)
  8. PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
  9. Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE)
  10. Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
  11. Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  12. Partei Bibeltreuer Christen (PBC)
  13.  Ab jetzt…Demokratie durch Volksabstimmung – Politik für die Menschen (Volksabstimmung)
  14. Bayernpartei (BP)
  15. CHRISTLICHE MITTE – Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten (CM)
  16. AUF – Partei für Arbeit, Umwelt und Familie, Christen für Deutschland (AUF)
  17. Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
  18. Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)
  19. Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale(PSG)
  20. Alternative für Deutschland (AfD)
  21. Bürgerbewegung PRO NRW (PRO NRW)
  22. FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)
  23. Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)
  24. Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
  25. Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)

Zur Kampagnenseite geht es hier: faceeurope.de

Ebenfalls interessant: Jugendarbeitslosigkeit in Europa: Der Kampf um eine Perspektive

Bildquelle: shutterstock.com – Tatiana53