Bargeldloses Zahlen ist schon lange gebräuchlich. Aber leider ist diese Zahlungsart oftmals noch mit Kosten für die Händler sowie weiteren Hürden verbunden – die ein neues Zahlungsprinzip wiederum ausschalten kann.

Mobile Payment – die neue und moderne Art der Zahlung

Zahlungen über das Smartphone – ein einfaches Zahlungssystem hält Einzug im deutschen Handel. Diese Art der bargeldlosen Bezahlung wird sowohl für Kunden als auch für Händler deutlich vereinfacht. Anstelle einer üblicherweise vorhandenen Station, die Maestro-, EC- oder Kreditkarten aufnimmt und so die bargeldlose Zahlung ermöglicht, arbeitet das Mobile Payment wesentlich einfacher.

Für die einfache Zahlung benötigt der Händler nur noch ein Endgerät wie einen Laptop oder einen Tablet-PC. An diesen wird ein Aufsatz als eine Verbindung zum mobilen Endgerät angesteckt. Mittels Smartphone ist die Identifizierung der Bankkarte oder eines anderen bargeldlosen Zahlungsmittels dann einfach und unkompliziert umsetzbar.

Für Kunden besteht der wesentliche Vorteil dieser Zahlungsart darin, dass auch Kleinbeträge mit auf diese Weise bargeldlos bezahlt werden können. Diese bargeldlose Zahlung ohne bestimmte Mindestsummen können die Händler wiederum anbieten, weil für sie – im Gegensatz zu den klassischen bargeldlosen Zahlungsarten – keine Kosten anfallen.

Bargeldlose Zahlungen sind damit auch mit dem Personalausweis umsetzbar

Im Zusammenhang mit dem neuen Personalausweis im Scheckkartenformat, der am 1. November 2010 eingeführt wurde, ist eine bargeldlose Zahlung nun auch mit dem Ausweis über das Modul, das an ein mobiles Endgerät angesteckt wird, umsetzbar. Mit dem RFID-Chip, der in den Ausweis integriert ist, ist eine Legitimation sowohl im Internet wie auch in Banken, bei Versicherungen und auch bei Behörden möglich.

Damit eignet sich der Ausweis auch für die moderne und bargeldlose Bezahlung mit dem neuen System. Dazu muss der Personalausweis-Besitzer Online-Funktion eIC freischalten und kann so die Bezahlung über den Personalausweis umsetzen.

Video: Mobile payment: Bezahlsysteme der Zukunft (CeBIT 2014)

Durch die integrierte elektronische Signatur, über die der neue Personalausweis verfügt, kann eine genaue und eindeutige Zuordnung, damit eine rechtsverbindliche Willensäußerung auch beim bargeldlosen Zahlungsverkehr umgesetzt werden. Ein Kunde kann damit im Einzelhandel, der über das neue System verfügt, seine Zahlungen nun einfach über den Personalausweis umsetzen.

Die neue Zahlungsart mit dem Handy setzt sich auch in Deutschland durch

In Übersee ist die Zahlung mit dem Handy schon gängige Praxis. Aber auch in Deutschland wird dieses Massenphänomen bald als neue Zahlungsmethode verbreitet sein. Das Mobiltelefon auch als mobile Geldbörse – das ist mit der neuen Technologie bald schon keine Zukunftsmusik mehr. Die E-Geldbörse wird schon bald starke Akzeptanz haben, denn für alle Seiten – sowohl Kunden als auch Händler – bietet die elektronische neue Zahlungsart nur Vorteile.

Kostenintensive Zahlungen per Kreditkarte, die gerade für kleinere Händler oftmals problematisch sind, werden bei der modernen Zahlungsart nicht mehr notwendig sein. Sehr praktisch ist, dass Kunden auch Kleinstbeträge auf diese Weise bargeldlos zahlen können – und Händler diese Möglichkeit dank ausbleibender Zusatzkosten auch anbieten können.

Schnelle und unkomplizierte Zahlungen, in die die Unterschrift für die Zahlung beispielsweise auf dem Tablet, eingebunden werden kann, macht auch diese Zahlungsart sicher und zudem sehr komfortabel.

Berater Tipp

Bargeldlose Zahlung in einer neuen und moderneren Generation – das Mobile Payment

Die alte bargeldlose Zahlungsweise wird modernisiert. Möglich macht dies ein einfaches Aufsteckgerät, das auf mobile Endgeräte wie ein i-Pad aufgesteckt werden kann und das mittels Smartphone eine Identifizierung für bargeldlose Zahlungen einfach und vor allem ohne die bisher angefallenen Zusatzkosten umsetzbar macht. Damit können auch kleinere Händler sich den Luxus leisten, die bargeldlose Zahlung auch für Kleinbeträge anzubieten.

Bildquelle: Copyright LDprod – shutterstock.com