Mit einer privaten Hausratsversicherung sichern Verbraucher ihr Hab und Gut finanziell ab, zum Beispiel für den Fall eines Einbruchs oder eines Brands. Um tatsächlich von einem umfangreichen Schutz zu profitieren, benötigen sie aber eine leistungsstarke Versicherung. Zugleich sollten sie an ihren Geldbeutel denken und eine möglichst preiswerte Police abschließen.

Einen empfehlenswerten Leistungskatalog vorziehen

Bei der Wahl einer Hausratversicherung sollten Interessierte darauf achten, bei welchen Schadensfällen eine Assekuranz Versicherungsschutz gewährt. Sie sollte alle bedeutenden finanziellen Risiken einschließen, dazu zählen: Diebstahl und Raub, Rohrbruch, Feuer sowie Unwetter wie Blitz, Hagel und Sturm. Zudem sollten Versicherer den Schaden in Höhe des Neuwerts ersetzen.

Sollte ein Einbrecher zum Beispiel einen fünf Jahre alten Fernseher entwenden, sollte die Versicherung den Kaufpreis erstatten. Lässt sich Eigentum durch Reparaturen wieder in einen brauchbaren Zustand versetzen, sollten die Gesellschaften die Handwerkerrechnungen in voller Höhe übernehmen. Zusätzlich interessieren manche Extras, vor allem eine Diebstahlversicherung für Fahrräder verdient Aufmerksamkeit.

Gegen einen Aufpreis lässt sich das Fahrrad mitversichern, auch wenn es etwa nachts vor der Türe steht. Es fragt sich dabei, wie viel diese zusätzliche Leistung kostet. Einige Versicherungen bieten attraktive Konditionen, die deutlich günstiger als für eine separate Fahrradpolice ausfallen.

Video: ARD Buffet – Hausratversicherung

Einen ausreichende Versicherungssumme bestimmen

Entstandene Schäden begleicht eine Versicherung aber nur dann zu einhundert Prozent, wenn die Versicherungsnehmer über eine Police mit ausreichender Versicherungssumme verfügen. Dieser Betrag muss den Wert des Eigentums komplett umfassen. Das bedeutet jenen Kaufbetrag, den eine Versicherung zahlen müsste, wenn bei einem Schaden das gesamte Hab und Gut zerstört würde.

Ob ein Versicherungsnehmer diese Summe beim Vertragsabschluss angibt, prüft eine Gesellschaft nicht. Sie beurteilt den Wert erst im Versicherungsfall. Stellt sie dort eine Unterversicherung fest, übernimmt sie den Schaden nur anteilig. Ein Beispiel: Die Versicherungssumme beträgt 100.000 Euro, im Schadensfall schätzt ein Gutachter den Gesamtwert des Eigentums aber auf 200.000 Euro. Bei einem Schadensbetrag von 5.000 Euro, überweist die Versicherung dann nur 2.500 Euro.

Eine solche Unterdeckung sollten Versicherungsnehmer deshalb dringend meiden, sie sollten den Eigentumswert anhand der Kaufrechnungen gründlich ermitteln und den Betrag bei Unsicherheiten lieber etwas höher ansetzen. Erwerben sie später wertvolle Gegenstände und reicht die Versicherungssumme dafür nicht mehr aus, sollten sie den Betrag nachträglich hochsetzen. Dann stemmen sie zwar höhere Prämien, dafür genießen sie umfänglichen Schutz.

Große Preisunterschiede: Ein Vergleichsportal nutzen

Für die gleichen Leistungen verlangen die Versicherer höchst unterschiedliche Prämien, mit einem umfassenden Vergleich möglichst vieler Policen realisieren Verbraucher ein enormes Einsparpotenzial. Dafür eignet sich ein Vergleichsportal für Hausratversicherungen, auf diesem können Nutzer mit wenigen Angaben zahlreiche Versicherungen innerhalb kurzer Zeit vergleichen.

Erstens müssen sie dafür ihre Postleitzahl eintippen, das Schadensrisiko eines Wohnorts beziehen die Gesellschaften in die Prämienberechnung ein. Zweitens müssen Nutzer den Wohntypen wählen, zum Beispiel Einfamilienhaus oder Wohnung in einem Mehrgeschossbau. Drittens und zuletzt benötigen die meisten Vergleichsrechner die Größe der Wohnfläche. Auf Basis von Durchschnittswerten berechnen sie damit die Deckungssumme.

Berater Tipp
Aber Achtung: Liegt diese zu niedrig, müssen Nutzer diese unbedingt erhöhen. Nach der Bestätigung erhalten User eine übersichtliche Liste mit den Preisen der einzelnen Versicherungen, sie erkennen auf einen Blick die billigsten Anbieter. Bei den jeweiligen Versicherungen können sie sich über die Details der Versicherungsbedingungen erkundigen. Finden sie eine ideale Police, können sie die Versicherung sofort online beantragen.

Ebenfalls interessant: Checkliste Versicherungen: Diese Policen brauchen Sie wirklich

Titelbild: © Robert Kneschke – shutterstock.com