Die BNP Paribas, als eine der großen und führenden Geschäftsbanken in Frankreich, war im Jahr 2011, an ihrem Börsenwert gemessen, die drittgrößte Bank in Europa. Entstanden ist die französische Bank im Mai 2000 und zwar durch den Zusammenschluss der Banque Nationale de Paris und der Paribas. Die Bank wird vom Financial Stability Board (FSB), zusammen mit 28 anderen Großbanken, als sogenanntes systemisch bedeutsames Finanzinstitut eingestuft. Somit unterliegt sie in Bezug auf ihre Eigenkapitaldecke einer ganz besonderen Überwachung.

Auch die Finanzkrise hat vor der Bank aus Frankreich nicht halt gemacht

So wie bei allen europäischen Banken und den Banken weltweit, hat auch die Finanzkrise ab dem Jahr 2008 vor der BNP Baripas nicht halt gemacht. Zwischenzeitlich hält der französiche Staat über 17 Prozent der Anteile und wurde somit größter Einzelaktionär. Daneben halten die Axa Versicherungsgruppe, sowie die Beschäftigten der Bank, ebenfalls nennenswerte Anteile. Übrigens war die BNP Paribas beim Oil for Food Programm während des Irak Boykotts die einzige Treuhandbank und verwaltete die eingehenden Gelder damals treuhänderisch.

In mehr als 85 Ländern präsent

So ist die französische Bank allerdings weltweit bekannt und ist in mehr als 85 Ländern durch Niederlassungen präsent. Über 160.000 Mitarbeiter stehen bei dem französischen Finanzdienstleister in Lohn und Brot, davon ca. 127.000 in Europa. Die Geschäftsfelder erstrecken sich auf drei Kerngeschäfte. Dabei handelt es sich um das Retail Banking, ein weiteres großes Feld stellt das Corporate und Investment Banking dar und das dritte Standbein ist im Asset Management und Services zu sehen.

Auch in China wurden Geschäftsfelder erschlossen

Die französische Bank hat sich im Jahr 2005 auch im Land des Tees und der Laternen neue Geschäftsfelder erschlossen. So wurden 20% der Anteile an der chinesischen Nanjing City Commercial Bank übernommen. Nach unbestätigten Presseberichten soll die BNP 100 Millionen US Dollar dafür bezahlt haben, obwohl diese Meldung von einem Bankmitarbeiter vehement dementiert wurde. Während der Finanzkrise ab 2007 übernahm die BNP Paribas 75 Prozent belgische und 67 Prozent luxemburgische Anteile der Fortis-Gruppe. Hierfür mussten 14,5 Mrd. Euro bezahlt werden. Weiterhin wurde das gesamte Versicherungsgeschäft der Fortis-Gruppe zu 100% übernommen.

Berater Tipp

BNP – Europäischer Finanzriese mit chinesischen Expansionsgelüsten

Es bleibt also festzuhalten, dass die französische Bank in den letzten Jahren trotz unsicherer Zeiten zum europäischen Finanzriesen aufgestiegen ist. Darüber hinaus orientieren sich die Expansionsgelüste stets auch in den weltweiten Markt. An den Finanzgeschäften Chinas hat die französische BNP bereits Geschmack gefunden und man wird sehen, wie sich diese Entwicklungen auf den gesamten weiteren Expansionsdrang der Bank auswirken werden.

Video: Willkommen bei BNP PARIBAS!

Foto: © Tiberius Gracchus – Fotolia.com